Ebner: SP NÖ will Gewerkschaften abschaffen

Forderung nach Mindestlöhnen ist Augenauswischerei

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Die SP NÖ will offensichtlich die Gewerkschaften abschaffen, wenn sie der Meinung ist, dass zukünftig die Politik und nicht mehr die Gewerkschaft Kollektivverträge verhandeln soll“, kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Bernhard Ebner heutige Aussagen der SP NÖ. „Gehälter verhandeln in Österreich die Gewerkschaften und nicht die Politik. Die Forderung der SP NÖ nach Mindestlöhnen ist somit nicht mehr und nicht weniger als Augenauswischerei für alle arbeitenden Menschen“, so der Landesgeschäftsführer.

„Während die SPÖ arbeitende Menschen schon lange links liegen lässt, setzen wir unter dem Motto ‚Alles für Arbeit. Niederösterreich.‘ auf stärkeres Bewusstsein und breite Informationspolitik zu Arbeitsmarkt-Initiativen des Landes NÖ und seinen Partnern. Wir stehen nämlich nicht nur an der Seite von jenen, die tagtäglich zur Arbeit gehen. Wir unterstützen auch jene, die keinen Arbeitsplatz haben und arbeiten gehen wollen. Unter arbeit.vpnoe.at sind konkrete Programme, Projekte und Förderungen zum Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt aufgelistet“, informiert Ebner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001