Kasser: Grüner Anschlag auf NÖ Häuslbauer abgewendet

Grüne Regulierungswut schießt weit über das Ziel hinaus

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Bei der letzten Sitzung des NÖ Landtages haben die Grünen einmal mehr gezeigt, dass ihnen Öko-Fundamentalismus wichtiger ist als die Menschen. In einem vollkommen unkoordinierten und undurchdachten Antrag haben Helga Krismer und Co. das Verbot fossiler Heizsysteme bei Um-, Zu- und Neubauten ab Juli 2017 gefordert. Das würde bedeuten, dass überfallsartig binnen weniger Monate bei sämtlichen Renovierungs- oder Umbauarbeiten sowohl Ölheizungen, als auch Gasheizungen verboten werden würden“, lehnt VP-Energiesprecher LAbg. Anton Kasser den Antrag der Grünen entschieden ab.

„Niederösterreich ist beim Thema erneuerbare Energieformen Musterschüler und kann bereits heute 100 Prozent seines Strombedarfs daraus decken. Und auch bei der Heizung ist geplant, dass zwar bei Neubauten ab 1.1.2019 keine Ölheizungen mehr erlaubt sind, aber mit dieser Übergangsfrist jeder sein Haus so planen kann, dass es ideal auf alternative Heizformen ausgelegt ist. Der Gesetzesentwurf ist gerade in Begutachtung. Alles andere wäre nicht nur eine außerordentliche Belastung der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, sondern technisch oft auch gar nicht möglich“ so Kasser.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001