Nach „Wochenblick“-Bericht: Pfarrer seiner Aufgaben enthoben

Entgleisungen beim Gottesdienst in der Basilika St. Michael in Mondsee

Linz (OTS) - Schnell reagiert hat das Generalvikariat der Diözese Linz auf einen Online-Bericht der Zeitung „Wochenblick“ vom 18. November. Pfarrer Ernst Ellinger soll sich laut dem Artikel in einer Predigt in der Basilika St. Michael Mondsee mehrfach sehr abfällig gegen FPÖ-Mitglieder geäußert haben.

Nach Auskunft der Diözese Linz wurde Ellinger mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden, nach Salzburg zurückbeordert und wird nicht mehr für Vertretungen eingesetzt. Zudem muss er sich unter Umständen vor Gericht verantworten, da bereits eine Anzeige wegen Verhetzung eingebracht wurde.

Mag. Ellinger sprach in seiner Predigt unter anderem von einer „blauen Brut“, „freiheitlichen Pharisäern“ und warnte eindringlich vor der Wahl des BP-Kandidaten Norbert Hofer. Zudem soll er laut einem Augenzeugen sinngemäß gesagt haben: „Und um den Gründer der Blauen, welcher mit dem Auto tödlich verunglückt ist, der Haider, ist nicht schade. Da hat sich Österreich viel erspart.“ Ellinger hatte als Vertretung von Dr. Ernst Wageneder, dem Pfarrer von St. Michael Mondsee, gepredigt. Nach dem „Wochenblick“-Artikel
(https://www.wochenblick.at/pfarrer-hetzt-gegen-hofer-anzeige) hatten
viele Leser ihren Unmut geäußert und sich bei Kirchenvertretern nach dem Fall erkundigt.

Rückfragen & Kontakt:

Wochenblick Redaktion, Mag. Norbert Geroldinger 
redaktion@wochen-blick.at
Tel.: +43 732 207270

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | M240001