Großer Leopold Kunschak-Preis ging an Deutschlands Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

51. Leopold Kunschak-Preise durch Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und Dr. Werner Fasslabend überreicht - Pressepreise für Karim El Gawhary und Kurt Seinitz

Wien (OTS) - Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und der Vorsitzende des Kuratoriums, Dr. Werner Fasslabend, haben heute die 51. Leopold Kunschak-Preise im Palais Niederösterreich in Wien übergeben. Seit 1965 werden diese Preise in Gedenken an den Begründer der christlich-sozialen Arbeitnehmerbewegung, Mitbegründer der Zweiten Republik und ersten Nationalratspräsidenten vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende Arbeiten und Lebenswerke aus Politik, Wissenschaft und Publizistik. Der Große Ehrenpreis ging heuer an Deutschlands Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, der den Preis persönlich entgegennahm.

Mitterlehner: Wolfgang Schäuble steht für Mut, Geradlinigkeit und Solidarität

"Herausforderungen mit Mut begegnen - dafür steht Wolfgang Schäuble. Er ist eine verlässliche Konstante in der europäischen Politik. Gerade in Zeiten von Strukturveränderungen und gesellschaftlichem Wandel brauchen wir Eckpfeiler, die dem gesamten System Sicherheit und Stabilität verleihen", sagte Vizekanzler Reinhold Mitterlehner in seiner Laudatio für den Ehrenpreisträger.

Mut, Geradlinigkeit und Solidarität seien die drei zentralen Eigenschaften, die er mit dem deutschen Bundesfinanzminister verbinde. "Wolfgang Schäuble war immer von der europäischen Einigung überzeugt. Er agiert stets nach dem Grundprinzip der Solidarität -unter anderem mit jenen Mitgliedsstaaten, die durch die Finanzkrise auch mit einer Staatshaushaltskrise zu kämpfen haben. Und er plädiert für die Einhaltung von gemeinsam festgelegten fiskalischen Regeln", so Mitterlehner, der ebenso wie Schäuble davon überzeugt ist, dass die großen Herausforderungen nicht durch neue Schulden gelöst werden können, sondern nur durch europäische Spielregeln und disziplinierte Haushalte.

Schäuble habe ganz Europa durch die Wirtschaftskrise geleitet - "für diese Konsequenz, die uns allen genutzt hat, danken wir". Nun müsse Europa näher zusammenrücken und die eigene Verantwortung stärker wahrnehmen. "Dazu brauchen wir Politiker vom Format Schäuble, die Leadership zeigen. Europa braucht mehr Schäubles", sagte Mitterlehner, der dem Ehrenpreisträger herzlich gratulierte und für den persönlichen wie beruflichen Weg weiterhin viel Erfolg wünschte.

Ansprache des Ehrenpreisträgers Dr. Wolfgang Schäuble

Der deutsche Bundesfinanzminister Dr‎. Wolfgang Schäuble appellierte in seiner Dankesansprache daran, auf die aktuellen Herausforderungen in Europa nicht mit Kleinmut zu reagieren. "Wir haben wenig Grund zu Pessimismus, aber wir haben überhaupt kein Recht zu Pessimismus." Viele Menschen weltweit beneideten Europa um das Erreichte. Wenn es gelänge, in einigen Themenfeldern zu beweisen, dass Europa auch die Fragen der heutigen Zeit, wie zum Beispiel die Herausforderung durch die Migration, lösen könne, dann würden die Menschen auch wieder Zutrauen zu Europa finden.

Zwei Pressepreise und neun Wissenschaftspreise für verdienstvolle Leistungen

Mit den Kunschak-Pressepreisen werden jedes Jahr renommierte Journalisten ausgezeichnet, um ihr Engagement als mediale Brückenbauer zwischen Politik und Bevölkerung zu würdigen. Die diesjährigen Preisträger sind der Nahost-Experte Karim El Gawhary und der Außenpolitik-Ressortleiter der Kronen Zeitung, Kurt Seinitz.

Zudem wurde neun Persönlichkeiten der Kunschak-Wissenschaftspreis verliehen. Ausgezeichnet wurden DDr. Philip Czech, Dr. Gudrun Exner, Mag. Bernhard Gitschtaler, BA, Dr. Irene Klissenbauer, Dr. Florian Leitinger, Mag. Dr. Harald Lidauer LL.M., LL.B., Assoz. Univ.-Prof. Dr. Michael Mayrhofer, Dr. Marija Petričević und MMag. Dr. Jürgen Pirker.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium des Leopold Kunschak-Preises
0676/5205419
beran.anna@gmail.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0018