FCG-Younion-Wien: Start der Werbekampagne „Wir sind lästig.“

Wien, Niederösterreich, Burgenland (OTS) - Die weitverbreitete Politikverdrossenheit bekommen auch Gewerkschaften zu spüren. Mitglieder wenden sich ab, gehen nicht mehr wählen, kommen zu keinen Veranstaltungen oder treten überhaupt gleich aus – und manche gründen aus Unzufriedenheit sogar neue Gewerkschaften außerhalb des ÖGB, wie bei uns etwa Ärzt/innen und Pflegekräfte.

Derartige Entwicklungen sind für Minderheitsfraktionen in Gewerkschaften mit großen Mehrheitsfraktionen geradezu existenzbedrohend, da die relativ wenigen Kolleginnen und Kollegen, die gegen Gruppendenken und Machtspielchen aufbegehren, immer weniger Unterstützung durch die Unzufriedenen erhalten. Versucht man dann die eigenen Positionen oder Kritik etwas deutlicher vorzubringen, damit sie in der problematischen Stimmung überhaupt wahrnehmbar ist, dann wird dies heutzutage sehr oft negativ abgewertet, weil im Streit nur mehr das negative gesehen wird. Ein echter Teufelskreis.

Manche Funktionärinnen und Funktionäre werden zusätzlich entmutigt, weil sie nicht nur von der Mehrheitsfraktion als lästig wahrgenommen und dementsprechend behandelt werden, wenn sie mit neuen Vorschlägen oder Kritikpunkten daherkommen, sondern auch von etlichen Kolleginnen und Kollegen, die überall nur mehr selbstinteressierte, streitsüchtige oder gar korrupte Gewerkschafter/innen sehen, die sowieso nur mit den Arbeitgebern packeln.

Die engagierten Funktionärinnen und Funktionäre der FCG in der Younion, Landesgruppe Wien starten ab heute eine Werbekampagne, in der sie sich gegen diese negativen Entwicklungen wenden und klar machen, dass sie sich für die Interessen der Gemeindebediensteten einsetzen, auch wenn dies der Mehrheitsfraktion, der Stadtregierung oder verbitterten Kolleginnen und Kollegen lästig erscheinen mag.

Die Werbekampagne wird mit einem provokanten Film gestartet, der Aufmerksamkeit schaffen und mit einem Augenzwinkern auch unser Durchhaltevermögen zeigen soll. Als Zielsetzungen der Kampagne wurden eine stärkere Aufmerksamkeit für die FCG, eine Imageakzentuierung in Richtung mutiges und kämpferisches Handeln auch gegen Widerstände und eine klare Ausrichtung auf die Interessen der Gemeindebediensteten erarbeitet.

Die Kampagnenidee und der Kampagnenfilm wurden professionell durch Bernd Graller von der Agentur „Graller, Werbung.“ erarbeitet und mit den Partnerfirmen „Seven Film- und Postproduction“ und „SteinHof Sound- und Musikproduktion“ produziert. Besonders dankbar sind wir Bernd Graller dafür, dass er uns seine professionelle Kreativleistung „pro bono“ zur Verfügung gestellt hat, da ihn unser Engagement als Gewerkschaftsfunktionär/innen beeindruckt hat.

Der Kampagnenfilm wird heute auf unserer Homepage „www.fcg-younion.at/wien“ und auf Facebook unter „fcg.younion.wien“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wir werden auch in Zukunft lästig sein und hoffen, dass unsere inhaltlichen Positionen auch von den Medien wahrgenommen werden.

Kurt Obermülner
Vorsitzender

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Obermülner, MAS
Vorsitzender

Fraktion Christlicher Gewerkschafter/innen
in der Younion - Die Daseinsgewerkschaft, LGr. Wien

1090 Wien, Maria Theresien Straße 11

Tel.: +43 676 70 68 511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015