FP-Krauss zu Prügel-Video: Pinterits ist Anwältin der Täter statt der Opfer

Auf so eine Interessensvertretung können Jugendliche getrost verzichten

Wien (OTS) - "Die Tat gehört verurteilt, aber nicht die Jugendlichen selber", sagte die Wiener Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits zum Gewaltvideo aus der Donaustadt. "Das ist unfassbar! Pinterits soll die Interessen der Opfer vertreten und nicht die der Täter", stellt der Jugendsprecher der FPÖ Wien, LAbg. Maximilian Krauss, klar.

Wohin die Laisser-faire Mentalität gegenüber kriminellen Jugendlichen führt, berichteten die Medien: schon am nächsten Tag tauchte das nächste Gewaltvideo der gleichen Täter auf. Wieder gegen Schwächere, wieder mehrere Täter gegen ein einzelnes Mädchen. "Und die einzigen Sorgen, die Pinterits plagen, ist das Image der Täter. Auf so eine Anwältin können unsere Jugendlichen getrost verzichten."

Mittlerweile sind drei Tage seit den skandalösen Aussagen der "Jugendanwältin" vergangen und man hat vergeblich auf eine kritische Reaktion seitens der Stadt Wien gewartet. "Rot und Grün liegen die Täter offenbar auch näher als ihre Opfer", ist Krauss entsetzt. Er fordert einen Rücktritt der Jugendanwältin und eine Entschuldigung der Stadt Wien. "Nicht nur, dass die Wiener Stadtregierung mit ihrer Willkommenskultur viele Täter nach Wien lockt und hier ansiedelt, verhöhnt sie auch noch deren Opfer", so Krauss abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003