FPÖ: Kickl: Österreichischer Pippi-Langstrumpf-Journalismus völlig verwirrt von Trump-Sieg

Wien (OTS) - Hochamüsiert über das aufgeregte überraschte Gegacker im heimischen Journalisten-Hühnerstall über die US-Wahl zeigte sich heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. „Die selbsternannte österreichische Medienelite ist immer völlig konsterniert und verwirrt, wenn die Wirklichkeit nicht mit ihren ach so tiefgründigen Analysen übereinstimmt. Der Journalismus hierzulande funktioniert ja – neben einigen wenigen löblichen Ausnahmen - nach dem Pippi-Langstrumpf-Motto ‚Ich mache mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt‘. Wenn das uneinsichtige Wahlvolk dann trotzdem anders entscheidet, reagiert man beleidigt und mit geradezu schon ritueller Wählerbeschimpfung.“

Gewiss, wenn in manchen österreichischen Redaktionen abgestimmt worden wäre, dann wäre die Wahl 100:0 für Clinton ausgegangen. „Aber die Realität folgt nun einmal ihren eigenen Regeln und nicht dem Wunsch- und Anspruchsdenken unserer journalistischen Lichtgestalten“, meinte Kickl. „Ich freue mich übrigens schon darauf, dass genau die gleichen Leute, die uns monatelang versichert haben, dass Trump keine Chance hat und der Sieg Hillary Clintons so gut wie sicher ist, uns jetzt erklären werden, was die zukünftige Präsidentschaft alles bringen wird.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003