AVISO ÖH Uni Wien klagt rechtsextreme 'Identitäre', 9.11.2016, 09:00 Uhr

Besitzstörungsverfahren nach Audimax-Stürmung bei "Schutzbefohlenen"-Aufführung

Wien (OTS) - Der Stürmung der Aufführung des Elfriede Jelinek-Stücks „Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene“ im Audimax der Universität Wien durch Mitglieder der rechtsextremen 'Identitären' begegnet die ÖH Uni Wien mit einem Besitzstörungsverfahren. Mehrere Personen aus dem Publikum, sowie die performenden Geflüchteten und Kinder wurden bei dem gewaltsamen Eindringen in den Saal geschlagen, gestoßen, verletzt und mit Kunstblut bespritzt. Der Prozess wurde am 10. August 2016 eröffnet und wird am 9. November mit weiteren Zeugenaussagen weitergeführt. Unter anderem kommen eine Professorin der Universität Wien, ein Organisator der Veranstaltung und die damaligen Vorsitzenden der ÖH Uni Wien zu Wort.

Medienvertreter_innen sind herzlich eingeladen.

Datum: 9.11.2016, um 09:00 Uhr
Ort: Bezirksgericht Innere Stadt Wien, Gerichtsabteilung 18, Marxergasse 1a, 1030 Wien
7. OG / Saal 707

Zur Presseaussendung der ÖH Uni Wien am 14.4.2016 nach der Audimax-Stürmung:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160415_OTS0009/identitaere-s
tuermen-schutzbefohlenen-auffuehrung-im-audimax

ÖH Uni Wien klagt rechtsextreme 'Identitäre'

Datum: 9.11.2016, um 09:00 Uhr

Ort:
1010 Bezirksgericht Innere Stadt Wien

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0) 676 90 25 332
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001