Neues Volksblatt: "Volksentscheid" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 7. November 2016

Linz (OTS) - Das Volk ist der Souverän, seine Entscheidungen sind daher zu respektieren — egal, ob es sich um die Bürger von Großbritannien oder von Steegen handelt. Wie sich diese Entscheidung des Volkes auswirken wird, lässt sich allerdings dort wie da nicht genau vorhersagen. Während die Briten vor einer Fülle von rechtlichen Fragen stehen, deren Beantwortung noch Jahre dauern wird, muss in Steegen die Frage der Zusammenarbeit mit nun einem, dafür viermal so großen Partner beantwortet werden. Dort wie da wird die Welt nicht untergehen, aber nur Vorteile werden diese Entscheidungen nicht haben. Dort wie da geht es darum, das Verhältnis zu den Nachbarn neu zu regeln. Und an der Themse und am Steegenbach werden die Probleme durch das „Nein“ sicher nicht kleiner.
Trotzdem: Gerade bei Themen wie einer Gemeindefusion ist es wichtig, die Bürger einzubinden und auch entscheiden zu lassen. Bei einer Zwangsfusion besteht die Gefahr, dass über Jahre hinweg das Klima vergiftet wird. Durch Drüberfahren droht Politikverdrossenheit und das ehrenamtliche Engagement könnte eingestellt werden. Durch den Volksentscheid ist sichergestellt, dass es die Mehrheit so wollte und auch zu verantworten hat. In Peuerbach, Bruck-Waasen und Steegen setzt man nun auf Beruhigung nach der durchaus hitzigen Zeit vor der Entscheidung und will erst im kommenden Jahr die nächsten Schritte setzen. Und das ist gut so.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001