GPA-djp-Fetik: KV-Abschluss der Metaller mit Vorbildwirkung

Anrechnung der Elternkarenz wichtiger Beitrag zum Verringern der Einkommensschere

Wien (OTS/ÖGB) - „Der Verhandlungsmarathon mit dem FMMI hat sich für die Beschäftigten in der Metallindustrie gelohnt: Nicht nur das durchschnittliche Lohn- und Gehaltsplus von 1,68 Prozent kann sich sehen lassen, niedrige Lohn- und Gehaltsgruppen werden sogar mit bis zu zwei Prozent erhöht. Die Betroffenen werden aber auch von den rahmenrechtlichen Erfolgen profitieren“, gratuliert Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der GPA-djp (Gewerkschafter der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) den VerhandlerInnen. Die Gewerkschaften haben die vollständige Anrechnung von Karenzzeiten für dienstzeitabhängige Ansprüche wie Urlaubsanspruch oder Jubiläumsgelder durchgesetzt, nur Vorrückungen sind ausgenommen.

„Ich bedanke mich vor allem herzlich dafür, dass unter anderem auch die Zeit der Elternkarenz mit 1. November voll angerechnet wird – das ist ein sehr wesentlicher Beitrag auf dem Weg zur Verringerung der Einkommensschere und ein Vorbild für alle Branchen, die das noch nicht so geregelt haben“, so Fetik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
+43 676 817 111 553
litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003