"Politische Korrektheit und Deutungshoheit", 21. Wiener Kulturkongress, 8./9.November, Diplomatische Akademie Wien

Wien (OTS) - Der heurige, 21. Kulturkongress der Österreichischen Kulturvereinigung (www.kulturvereinigung.at) widmet sich dem Thema „Politische Korrektheit und Deutungshoheit“.

Politische Korrektheit bewirkt einen gleichförmigen, stromlinienartigen, „braven“ Diskurs und lässt damit Gegensätze, Auffassungsunterschiede oder gar Spannungen nicht zum Vorschein kommen. Gleichzeitig kann politische Korrektheit dazu dienen, die Meinungshoheit einiger weniger zu zementieren, die dann den politischen Diskurs dominieren. Andere Meinungen als die ihrigen werden mit moralischem Zeigefinger, aus welchen Gründen auch immer, nicht einmal in der Diskussion zugelassen. Mit Hinweis auf „unzivilisierte Auffassungen“ wird eine Auseinandersetzung von Ideen verhindert. Als Folge bewegt sich die Bevölkerung von der politischen Mitte zu den Rändern der Gesellschaft hin.

Mit dem 21. Wiener Kulturkongress wollen wir die Hintergründe und Folgen der „Politischen Korrektheit“ ausloten und das Ergebnis einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Der Kongress findet im Festsaal der Diplomatischen Akademie Wien, Favoritenstr. 15A, 1040 Wien, statt und wird am 8. November um 18.00 Uhr mit dem Festvortrag von Univ. Prof. Dr. Rudolf Taschner „Was hat Vorrang: politische Korrektheit oder Wirklichkeit?“ eröffnet.

Am 9. November finden ab 9.00 Uhr vier Panels statt: Panel I „Wie sich die Zeiten ändern!?“ unter der Moderation von Marcus Bergmann mit Referaten von Michael Dippelreiter, Tibor Szabo und Peter Autengruber, gefolgt von Panel II „Lesen wir richtig – Lesen wir das Richtige?“ mit Barbara Mader, Ronald Pohl und Hildegard Gärtner unter der Moderation von Jakub Forst-Battaglia. Nach dem Mittagessen moderiert Maria Dippelreiter das Panel III „Sprache als Mittel zur Macht“ mit den Referenten Günter Lipold, Tomas Kubelik und Heinz-Dieter Pohl. Panel IV „Politische Korrektheit nervt!?!“ versammelt Theresia Heimerl, Peter Stiegnitz und Lothar Tschapka unter der Moderation von Helmut Brandstätter, Kurier.

Der Kongress wird unterstützt vom Bundesministerium Europa, Integration, Äußeres; der Stadt Wien; der Diplomatischen Akademie Wien. Medienpartner ist der „Kurier“.

Der Eintritt ist frei, aus Sicherheitsgründen bitte Anmeldung an office@kulturvereinigung.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christian Prosl, Bot.i.R., office@Kulturvereinigung.at, www.kulturvereinigung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015