BMB: Verleihung hoher staatlicher Auszeichnungen an verdiente Persönlichkeiten

Wien (OTS) - Im Audienzsaal des Bundesministeriums für Bildung wurde heute im Rahmen eines Festaktes Dr.in Edit Schlaffer das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Mag.a Maria Walcher, Josef Bauernberger, Dr. Johann Friedrich Haumer, Schulrat Dipl.-Päd. Udo Karner und Fred Turnheim wurden von Sektionschef Kurt Nekula, M.A. Urkunden über die Verleihung des Berufstitels „Professorin/Professor“ überreicht.

Dr.in Edit Schlaffer wurde mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Die Sozialwissenschaftlerin, Autorin und Aktivistin leitete bis 2005 die Ludwig Boltzmann-Forschungsstelle für Politik und zwischenmenschliche Beziehungen. Bereits 1981 gründete sie gemeinsam mit Cheryl Benard die feministische Menschenrechtsorganisation Amnesty for Women. 2002 folgte die Gründung von „Frauen ohne Grenzen“, einer internationalen Dialog- und Kooperationsorganisation für Frauen, deren Direktorin sie bis heute ist, und 2008 die Gründung der ersten globalen Anti-Terror-Plattform „SAVE - Sisters Against Violent Extremism“. Neben der Leitung zahlreicher Forschungsprojekte und ihrer internationalen Lehrtätigkeit kann Dr.in Schlaffer auf eine umfangreiche Publikationstätigkeit verweisen. 2005 wurde sie für ihr Engagement mit dem Käthe Leichter-Staatspreis für Frauen und Geschlechterforschung ausgezeichnet.

Mag.a Maria Walcher wurde für ihr Engagement als Kulturvermittlerin und Volksbildnerin mit dem Berufstitel „Professorin“ geehrt. Sie hat sich hervorragende Verdienste bei der Erforschung, Pflege, Verbreitung und Förderung der Volksmusik in Österreich erworben. Als langjährige Generalsekretärin des Österreichischen Volksliedwerks (1989-2003) konnte sie durch zahlreiche Veranstaltungen und Projekte, unter anderem die Sommerakademie „Volkskultur als Dialog“, die Öffentlichkeit für das Thema Volkskultur sensibilisieren. Von 2006 bis 2015 war sie als Referentin für Immaterielles Kulturerbe in der Österreichischen UNESCO-Kommission mit der Anerkennung des immateriellen Kulturerbes in Österreich befasst. Erwähnenswert ist auch ihre umfangreiche publizistische Tätigkeit. 1999 erhielt Mag.a Walcher den Österreichischen Volkskulturpreis, 2004 wurde sie mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Josef Bauernberger wurde für seinen Einsatz als Volksbildner und Kulturvermittler mit dem Berufstitel „Professor“ gewürdigt. Als langjähriger Obmann des Linzer Volksbildungsvereins hat er sich große Verdienste im Rahmen der regionalen Volksbildung erworben. Hervorzuheben ist sein Engagement im Rahmen der Europäischen Föderalistischen Bewegung Österreichs und für das Europahaus Linz. Seit 1992 führt er auch die Geschäfte der Sektion Oberösterreich der Österreichisch-Deutschen Kulturgesellschaft. Josef Bauernberger wurde schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich und dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Dr. Johann Friedrich Haumer wurde für seine Verdienste als Erwachsenenbildner und Kulturvermittler mit dem Berufstitel „Professor“ geehrt. Der ausgewiesene Finanz- und Managementexperte war beruflich in vielfältigen Positionen in diversen Finanzinstitutionen und als Lektor an Universitäten im In- und Ausland tätig. Als Autor zahlreicher Fach- und Sachbücher zu (bank-)wirtschaftlichen Themen und wirtschaftspolitischer Kolumnen in unterschiedlichen in- und ausländischen Medien konnte er Impulse im Bereich der Erwachsenenbildung setzen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit war er von 1988-2012 Vizepräsident der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Während seiner Funktionsperiode gelang es, unter anderem durch Erweiterung des Platzangebots, neue Zielgruppen für den Musikverein zu gewinnen. Dr. Haumer wurde 1992 mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich gewürdigt.

Schulrat Dipl.-Päd. Udo Karner wurde für seine Leistungen als Kirchenmusiker und Musikpädagoge mit dem Berufstitel „Professor“ ausgezeichnet. Der ausgebildete Trompeter kann auf eine jahrzehntelange Karriere als Kirchenmusiker mit regelmäßigen Auftritten im Stift Altenburg und im Stift Geras und mit zahlreichen sakralen Konzerten in ganz Österreich zurückblicken. Als Leiter der Zweigstellen Altenburg und Geras der Musikschule Horn betreute der Musikpädagoge in Zusammenarbeit mit der Chorleitung ab 1985 die Altenburger Sängerknaben in ihrer instrumentalen Ausbildung und baute ein Jugendorchester auf.

Fred Turnheim wurde für sein Engagement als Erwachsenenbildner und Journalist mit dem Berufstitel „Professor“ geehrt. Er war von 1975 bis 2011 in verschiedenen Funktionen für den ORF tätig, zuletzt als Redaktionsmitglied der Zeit im Bild und Leiter der Redaktion Neue Medien, und trug so entscheidend zur Weiterentwicklung der Fernsehberichterstattung im ORF bei. Seit 1990 ist er Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs und Chefredakteur des Medienmagazins [Statement]. Er engagiert sich seit Jahrzehnten als Vortragender in der Erwachsenbildung, unter anderem an der Journalismus & Medien Akademie. 1984 initiierte er gemeinsam mit Hans Preiner den renommierten „Prof. Claus Gatterer-Preis“ für sozial engagierten Journalismus.

Fotos der Veranstaltung finden Sie in Kürze unter http://bdb.bmbf.gv.at/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung
Kommunikation / BürgerInnenservice
Tel. ++43-1-53120-5152

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001