Schauspieler Cornelius Obonya mahnt: „Wahlmüdigkeit gilt nicht!“

Zweite Welle der Videokampagne von SOS Mitmensch für Wahlmunterkeit

Wien (OTS) - SOS Mitmensch startet ab heute eine zweite Welle der Videokampagne für „Wahlmunterkeit“. Prominente Persönlichkeiten wie Cornelius Obonya, Maria Hofstätter, Michael Niavarani, Elizabeth T. Spira, Adele Neuhauser, sowie die Band Texta sprechen sich in kurzen Videospots gegen Wahlmüdigkeit aus und rufen zur Teilnahme an der Bundespräsidenten-Stichwahl am 4. Dezember auf.

Obonya: „Wahlmüdigkeit gilt nicht“

Den Auftakt zur Wahlmunterkeits-Videokampagne macht der Schauspieler und „Jedermann“-Star Cornelius Obonya. Auch Obonya hat weder mit der Wiederholung der Bundespräsidentenwahl noch mit der anschließenden Verschiebung der Wiederholung gerechnet. Warum er dennoch keineswegs wahlmüde ist, erklärt er im Videospot so: „Demokratie ist wichtig für Österreich. Demokratie ist wichtig für Europa. Und Demokratie macht eben manchmal ein wenig Mühe. Aber Wahlmüdigkeit gilt nicht. Ich bleibe wahlmunter!“

Demokratie lebt von Beteiligung

„Wir wollen mit unserer Wahlmunterkeits-Kampagne zur breiten Beteiligung an unserer Demokratie aufrufen. Denn Demokratie ist kein Selbstläufer. Sie lebt ganz wesentlich von unserer Bereitschaft mitzumachen, auch und gerade dann, wenn eine Wahl wiederholt oder verschoben wird oder beides der Fall ist“, betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Kampagne in TV, Kinos und sozialen Netzwerken

Die von Albert Waaijenberg gedrehten Wahlmunterkeits-Videospots von SOS Mitmensch werden in Kinos und im Fernsehen ausgestrahlt und über soziale Netzwerke verbreitet. Den Spot mit Cornelius Obonya finden Sie hier:
https://www.youtube.com/watch?v=allkP5MUt58

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001