Nationalfeiertag 2016 unter dem Motto „Auf unser Heer kommt´s an. Mit Sicherheit.“

Neuer Besucherrekord wird erwartet. Bis 13:00 Uhr wurden bereits über eine Million Besucher im Rahmen der Leistungsshow seit Samstag gezählt.

Wien (OTS) - Mit den traditionellen Kranzniederlegungen beim äußeren Burgtor begann der Nationalfeiertag 2016. Die Bundesregierung, angeführt durch Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sowie die Opferverbände gedachten der Angehörigen des Österreichischen Bundesheeres, die im Dienst und Einsatz verunglückt oder verstorben sind bzw. der Opfer im Kampf für Österreichs Freiheit.

„Ich gelobe...“ hallte es am Heldenplatz

Am Vormittag leisteten dann in Anwesenheit der Bundesregierung rund 1200 Rekruten, darunter 37 Soldatinnen, aus allen Bundesländern am Wiener Heldenplatz ihr Treugelöbnis auf die Republik Österreich.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil war in seiner Funktion zum ersten Mal am Heldenplatz dabei. Er war nicht nur auf die Leistungsschau des Bundesheeres, sondern auch auf die feierliche Angelobung stolz. „Das Bundesheer ist ein Garant für die Souveränität und Neutralität Österreichs,“ so Doskozil. Und er begrüßte die Unterstützung der Bundesregierung bei der Errichtung eines Denkmals für die Soldaten des Bundesheeres der 2. Republik.

Bundesheer reagiert auf Bedrohungen und Veränderungen

Das Österreichische Bundesheer stellt sich nicht nur „den neuen Bedrohungen, es reagiert auch auf Veränderungen in unserer Gesellschaft“, betonte Nationalratspräsidentin Doris Bures, die diesen traditionellen Termin des Bundespräsidenten am Nationalfeiertag wahrnahm.

Die Rekruten, die am Nationalfeiertag ihr Gelöbnis als Soldatinnen und Soldaten der Republik Österreich ablegen, könnten das in der Gewissheit tun, in einem Heer zu dienen, das sich Werten wie Verantwortung, Schutz der Demokratie, Achtung der Menschenrechte, Frieden und Solidarität, verschrieben hat. "Ich wünsche Ihnen, dass Sie ihre Zeit beim österreichischen Bundesheer als Bereicherung empfinden und viele wertvolle Eindrücke und Erfahrungen für Ihr weiteres Leben mitnehmen können", so die Nationalratspräsidentin zu den Soldatinnen und Soldaten.
Gemeinsam an einem rot-weiß-roten Strang ziehen
Bundeskanzler Christian Kern hat sich am Nationalfeiertag gegen Polarisierung ausgesprochen: "Wir müssen alle gemeinsam an einem rot-weiß-roten Strang ziehen", sagte er bei der feierlichen Rekruten-Angelobung am Heldenplatz.
Der Nationalfeiertag sei auch immer ein Tag, der daran erinnere, was uns ausmache. "Österreich ist kein Land, in dem der stärkere Ellenbogen zählt, Österreichs Erfolgsgeschichte wird von der Gemeinschaft geschrieben.", so Kern. Die zwei Millionen Freiwilligen in Vereinen und Organisationen befand Kern, als schönsten Beweis für ein Österreich-Bewusstsein.
Fallschirmspringer unter ihnen auch einer mit der Österreichischen Nationalflagge beendeten eindrucksvoll die feierliche Angelobung.

Zahlreiche Besucher bei Heeresschau

Bereits am Vormittag des Nationalfeiertages überzeugten sich bei trockenem Herbstwetter hunderttausende Besucher in der Wiener Innenstadt über die Leistungsfähigkeit des Österreichischen Bundesheeres. Die Soldatinnen und Soldaten aus ganz Österreich präsentierten auf fünf Plätzen ihre Leistungs- und Einsatzbereitschaft unter dem Motto: „Auf unser Heer kommt´s an. Mit Sicherheit“.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001