Konzernbesteuerung – Kommissionsvorschläge für Leichtfried „noch unzureichend“

Minister fordert einheitlichen Mindeststeuersatz für Konzerne

Wien (OTS/SK) - Als „noch unzureichend“ hat Infrastrukturminister Jörg Leichtfried heute, Mittwoch, die von EU-Kommissar Pierre Moscovici vorgelegten Vorschläge für eine Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) bezeichnet. „Die Richtung stimmt, aber der Schritt geht nicht weit genug. Was wir wirklich brauchen, ist ein einheitlicher Mindeststeuersatz bei der Konzernbesteuerung“, fordert Leichtfried. Dass die Kommission den Themenbereich „nach langem Stocken wieder angeht“, sei zu begrüßen, so der Minister. ****

Pro Jahr gehen den EU-Finanzministern etwa 100 Mrd. Euro an Einnahmen durch legale Steuervermeidung verloren. Eine der Hauptursachen dafür ist Steuerdumping innerhalb der EU. „Beim entschlossenen Kampf für Steuergerechtigkeit kann die EU beweisen, dass sie eine Daseinsberechtigung hat. Mit diesem Thema gewinnt man die Köpfe und die Herzen der Bürgerinnen und Bürger zurück“, so Leichtfried. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001