Industrie: „New Deal“ droht im Stillstand zu enden

IV-GS Neumayer: Moderne Arbeitszeitregelungen Gebot der Stunde – Plan für Investitionsanreize verkennt Stellenwert der Industrie als Arbeitsplatzmotor

Wien (OTS) - „Der zum Amtsantritt des Bundeskanzlers großmundig angekündigte New Deal droht erneut im Stillstand zu enden. Ohne Lösung bei der dringend gebotenen Modernisierung der Arbeitszeitregelungen und mit Klein-Klein bei den Investitionsanreizen werden wir die steigende Arbeitslosigkeit nicht stoppen und das schwächelnde Wirtschaftswachstum nicht ankurbeln“, appelliert der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, aufgrund dem in der APA kolportierten Verhandlungsstand an die Bundesregierung mit Blick auf den Ministerrat morgen, Dienstag, bei dem die Ergebnisse im Bereich Wirtschaft und Arbeitsmarkt präsentiert werden sollen. Für den Wirtschaftsstandort essenzielle Punkte drohen ausgeklammert zu werden. Einmal mehr würde eine Chance für die Stärkung der heimischen Wettbewerbsfähigkeit und damit für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in unserem Land verpasst werden“, so Neumayer.

Insbesondere sei es bedauerlich, dass Österreich auch in Zukunft „an längst nicht mehr zeitgerechten und nicht-praxistauglichen Arbeitszeitregelungen“ festhalten würde. So wäre die Anhebung der zulässigen Tageshöchstarbeitszeit bei Gleitzeitmodellen von zehn auf zwölf Stunden – und das bei gleichbleibender Wochenarbeitszeit von 40 Stunden –, wie im Regierungsprogramm vorgesehen, ein „absolutes Muss“, wenn Österreich international wettbewerbsfähig bleiben wolle“, hob Neumayer einmal mehr hervor.

„88 Prozent der Investitionen kommen aus dem privaten Sektor. Die schwächelnden Investitionen können nur durch einen großen Wurf angekurbelt werden, wie dies eine Senkung der Körperschaftssteuer auf nicht entnommene Gewinne oder ein befristeter Investitionsfreibetrag wäre. Es braucht entsprechende Anreize für alle Unternehmensgrößen. Was nun vorliegt, verkennt völlig den hohen Stellenwert der Industrie als Wachstums- und Arbeitsplatzmotor in unserem Land“, so Neumayer, der aufgrund der nun angedachten Maßnahmen „wenig Potenzial für die nachhaltige Schaffung neuer Arbeitsplätze“ sah.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002