Wehsely: „Stadt Wien sorgt für soziale Sicherheit für alle Wienerinnen und Wiener“

FSW-KundInnenbefragung zeigt hohe Zufriedenheit mit der Wiener Wohnungslosenhilfe

Wien (OTS) - Der Fonds Soziales Wien (FSW) hat erstmals seine wohnungslosen KundInnen zu ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen der Wiener Wohnungslosenhilfe befragt. Die Ergebnisse wurden durch die Wiener Sozialstadträtin Sonja Wehsely und die stellvertretende FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer vorgestellt.

„Wien hat ein dichtes soziales Netz für Wienerinnen und Wiener, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind. Aufgabe der Politik ist es, Angebote zu schaffen, um Menschen in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen. Damit sichern wir nicht zuletzt auch den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft. Denn die Frage wie hoch die Lebensqualität einer Stadt ist, hängt nicht zuletzt damit zusammen, wie wir mit den Schwächsten in unserer Gesellschaft umgehen. Die Ergebnisse der KundInnenbefragung könnten nicht eindeutiger sein: 92 Prozent sind mit den BetreuerInnen/SozialarbeiterInnen zufrieden, 89 Prozent sagen, dass sie genau die Beratung und/oder Betreuung bekommen, die sie zur Zeit benötigen und 89 Prozent der Befragten halten Wien für eine sehr lebenswerte Stadt“, wies Stadträtin Wehsely auf die wichtigsten Ergebnisse hin. „Das sagen Menschen, die eben nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind“, betonte sie. „Das zeigt, dass unser Einsatz für die soziale Sicherheit in dieser Stadt auch für die ärmsten Wienerinnen und Wiener spürbar ist und ihnen Lebensqualität ermöglicht – das beste Feedback, dass ich mir als Sozialstadträtin wünschen kann.“

Verbesserung der Situation wohnungsloser Menschen

Das Markt und Meinungsforschungsinstitut TQS hat im Auftrag des FSW 844 Interviews geführt und 1.537 schriftliche Fragebögen ausgewertet. Befragt wurden KundInnen in verschiedenen betreuten Wohnangeboten wie z.B. Mutter-Kind-Einrichtungen, sozial betreute Wohnhäuser oder im Housing-First-Programm. Die Rücklaufquote lag mit 39 Prozent außerordentlich hoch.

84 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihr Leben durch die Betreuung in der Wohnungslosenhilfe deutlich verbessert habe. „Dieses Feedback ist für uns wichtig, weil wir mit unseren Leistungen immer eine Wirkung erzielen wollen“, so Anita Bauer, stellvertretende FSW-Geschäftsführerin. „Es geht nicht nur darum, die Menschen irgendwo unterzubringen, sondern durch die passende Betreuung eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation zu bewirken.“

Wiener Wohnungslosenhilfe im Überblick

Die Angebote der Wiener Wohnungslosenhilfe reichen von Straßensozialarbeit, Beratung, medizinscher Versorgung und Tageszentren über betreute Übergangswohneinrichtungen für verschiedene Zielgruppen bis hin zum sozial betreuten Dauerwohnen für ältere wohnungslose Menschen, die nicht mehr ohne Betreuung leben können. Daneben gibt es mobile Wohnbetreuung in eigenen Wohnungen oder das Housing-First-Programm. Insgesamt stehen rund 5.700 Wohn-, Betreuungs- und Schlafplätze zur Verfügung.

Die Angebote der Wiener Wohnungslosenhilfe werden jährlich von rund 10.000 verschiedene Menschen genutzt, dafür wird der Fonds Soziales Wien 2016 rund 67 Millionen Euro aufwenden.

Winterpaket

Doch nicht nur das KundInnenfeedback beschäftige derzeit die MitarbeiterInnen der Wiener Wohnungslosenhilfe, erläuterte Anita Bauer: „In Wien muss niemand bei Eiseskälte im Freien schlafen - um diesem Grundsatz gerecht zu werden, finanziert die Stadt Wien auch heuer den Ausbau und die Erweiterung der Kapazitäten der Nachtquartiere und Notschlafstellen.“ Zusätzlich zu den rund 300 Plätzen, die ganzjährig in den Nachtquartieren der Wiener Wohnungslosenhilfe zur Verfügung stehen, können ab dem 2. November stufenweise bis zu 600 zusätzliche Plätze zur Verfügung gestellt werden. Dafür stellt die Stadt Wien rund 4 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Ergebnisse der KundInnenbefragung finden Sie unter:
http://fsw.at/kundinnenbefragung/

Rückfragen & Kontakt:

Iraides Franz
Pressesprecherin
Fonds Soziales Wien
Tel.: +43 1 4000 66210
E-Mail: iraides.franz@fsw.at

Katharina Ebhart-Kubicek
Mediensprecherin
Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: +43 1 4000 81238
E-Mail: katharina.ebhart-kubicek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009