Medienanalyse: Diese Sportlerinnen und Sportler punkten in heimischen Tageszeitungen

Wien (OTS) - APA-DeFacto untersuchte die mediale Präsenz österreichischer Top-Sportler – Männliche Athleten verzeichnen deutlich mehr Medienberichte als Frauen – David Alaba und Cornelia Hütter in Führung

Anlässlich der jährlichen Wahl der „Sportler des Jahres“ hat APA-DeFacto die Medienpräsenz der dafür nominierten Sportlerinnen und Sportler in heimischen Tageszeitungen analysiert. Die Ergebnisse zeigen auf einen Blick, wer die meisten Beiträge verbucht hat und seine Kontrahenten medial hinter sich lässt.

Mit mehr als 6.500 Artikeln in den vergangenen zwölf Monaten übertrifft FC-Bayern-Star David Alaba sein Vorjahresergebnis (4.049) deutlich. Der Anstieg resultiert vor allem aus der umfangreichen Berichterstattung zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Auf Platz zwei folgt Tennisspieler Dominic Thiem, der 2016 mit vier Turniersiegen und dem Halbfinaleinzug bei den French Open sein bisher bestes Jahr verbuchen konnte. Thiem kommt auf 4.123 Beiträge und steigerte sich damit um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dahinter folgt der fünffache Ski Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher mit 3.632 Artikeln.

Das Ranking der weiblichen Nominierten führt Skirennläuferin Cornelia Hütter an, die mit 929 Beiträgen eine Steigerung von 213 Prozent erreichen konnte. Mit dem siebten Platz im Gesamtweltcup verzeichnete sie ihre bisher erfolgreichste Saison. Dicht dahinter folgt die Titelverteidigerin der Riesenslalom-Gesamtwertung, Eva-Maria Brem, mit 838 Artikeln. Platz drei bei den Damen nimmt Tischtennisspielerin Liu Jia ein. Sie wurde in 556 Beiträgen genannt – am häufigsten im Zusammenhang mit dem Erreichen des Viertelfinales bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Gesamt betrachtet wurden männliche Nominierte durchschnittlich dreimal so häufig genannt wie ihre weiblichen Kolleginnen.

Überraschend ist, dass sowohl bei den Männern als auch bei den Damen die Athleten mit der größten Präsenz keine Chance mehr auf die Auszeichnung zu Österreichs Sportlern des Jahres haben. Beide scheinen nicht in den Top 5 auf, die am Montag bekanntgegeben wurden. 

Wahl der „Sportler des Jahres“

Am 27. Oktober werden bei der von der Sporthilfe organisierten Lotterien-„Galanacht des Sports“ Österreichs Sportler des Jahres gekürt. Die Mitglieder der Vereinigung österreichischer Sportjournalisten ermitteln die Sieger in geheimer Wahl. Die begehrte Trophäe wird in acht verschiedenen Kategorien vergeben. Bei den Frauen nahmen in den vergangenen sechs Jahren ausschließlich Athletinnen aus dem alpinen Skisport die Auszeichnung „Sportlerin des Jahres“ mit nach Hause – zuletzt dreimal in Folge Anna Fenninger (heute Veith). Bei den Herren setzten sich seit 2012 Marcel Hirscher und David Alaba jeweils zweimal durch.

Für die Medienanalyse wurden redaktionelle Beiträge aus 15 österreichischen Tageszeitungen (Printausgaben)  im Untersuchungszeitraum 1. November 2015 bis 10. Oktober 2016 herangezogen. Die wissenschaftlich fundierten Analysen von APA-DeFacto messen und interpretieren den medialen Output zu definierten Themen, Zeiträumen oder Anlässen und geben u.a. Antworten auf Fragen zu öffentlicher Präsenz, Positionierung oder Wirkung.

Präsenzranking in österreichischen Tageszeitungen (Sportler, die für die Sportlerwahl nominiert waren): 

Männer

  1.  David Alaba (Fußball)              6.588 Beiträge
  2.  Dominic Thiem (Tennis)             4.123 *
  3.  Marcel Hirscher (Ski alpin)        3.632 *
  4.  Christian Fuchs (Fußball)          3.454 *
  5.  Aleksandar Dragovic (Fußball)      1.727
  6.  Bernd Wiesberger (Golf)            1.685
  7.  Michael Hayböck (Skispringen)      1.523
  8.  Stefan Kraft (Skispringen)         1.520
  9.  Michael Raffl (Eishockey)          1.181
  10.  Simon Eder (Biathlon)                884

    Weiter:

    11. Jakob Pöltl (Basketball)             814 *
    13. Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik) 472 * 

Frauen:

  1.  Cornelia Hütter (Ski alpin)          929
  2.  Eva-Maria Brem (Ski alpin)           838 *
  3.  Liu Jia (Tischtennis)                556
  4.  Magdalena Lobnig (Rudern)            494 *
  5.  Ivona Dadic (Leichtathletik)         441 *
  6.  Corinna Kuhnle (Kanu)                351
  7.  Bernadette Graf (Judo)               341
  8.  Daniela Iraschko-Stolz (Skispringen) 329
  9.  Olivia Hofmann (Schießen)            320
  10.  Kathrin Unterwurzacher (Judo)        292

    Weiter:
    12. Janine Flock (Skeleton)              232 *
    14. Jasmin Ouschan (Billard)             190 * 

* Finalisten bei der Wahl zu Österreichs Sportlern des Jahres. 

Über APA-DeFacto:

Die APA-DeFacto GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der APA – Austria Presse Agentur und der größte Medien- und Fachdatenbank-Anbieter Österreichs. Sie bietet ihren Kunden ein umfangreiches Monitoring- und Analyse-Portfolio in Form von Pressespiegeln und Medienresonanz-Analysen. Der Datenpool beinhaltet aktuell mehr als 130 Millionen Dokumente aus rund 800 Quellen – darunter sämtliche APA- sowie internationale Agentur-Meldungen, österreichische und internationale Tageszeitungen, Radio- & TV-Sendungen, Magazine, Fachmedien, Web- und Social Media-Beiträge, Firmendaten, Bilderdienste sowie der APA-OTS Originaltext Service.

Rückfragen & Kontakt:

APA – Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Unternehmenssprecherin
Leiterin Marketing & Kommunikation
Tel.: +43 1 36060-5700
E-Mail: barbara.rauchwarter@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APR0001