AktionsGemeinschaft: Massenstudentenhaltung – nicht mit uns!

Platznot in den Hörsälen und Studierende, die nicht in die nötigen Kurse kommen. Hochschulen müssen endlich ausfinanziert werden!

Wien (OTS) - „Zum neuen Semester tauchen die alten Probleme wieder auf: Überfüllte Hörsäle, Studierende, die am Boden sitzen müssen, wenn sie es überhaupt in den nötigen Kurs geschafft haben. Diese Probleme ziehen sich seit Jahren durch die österreichische Hochschullandschaft, doch die Bundesregierung sieht nur untätig zu“, so AG-Bundesobmann Andreas Jilly zur heutigen Medienaktion der AktionsGemeinschaft vor der Universität Wien.

„Die Zustände zeigen: Wir brauchen die von der Regierung versprochene finanzielle Aufstockung des tertiären Bildungsbereichs. Die Hochschulen sind chronisch unterfinanziert, die Leidtragenden sind die Studierenden, die die sinkende Qualität in der Lehre zu spüren bekommen. Deshalb setzen wir uns als AG für eine kapazitätsorientierte Studienplatzfinanzierung und ein geregeltes Zugangsmanagement ein“, so Jilly.

Eine weitere Möglichkeit, um zusätzliche finanzielle Mittel für die Hochschulen zu lukrieren, sei außerdem der Ausbau der Drittmittelfinanzierung. „Wir sind heute hier, um die Bundesregierung endlich zum Handeln aufzufordern! Die Massenstudentenhaltung in den überfüllten Hörsälen muss aufhören!“ so Jilly abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Valentin Petritsch
Pressesprecher
Mobil: 0664 4674480
Twitter: https://twitter.com/vpetritsch
Mail: valentin.petritsch@aktionsgemeinschaft.at
Homepage: www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001