Soziale Medien als Sittenwächter

Medienexperten diskutieren beim Friedrich Funder Forum am 7. November aktuelle Entwicklungen im Bereich Soziale Medien.

Wien (OTS) - Gestänkert und gepöbelt wird in Sozialen Medien viel. Zensiert und verschwiegen aber auch. Zunehmend werden User für Ihre Kommentare verklagt und in ihrer bürgerlichen Existenz bedroht. Warum fühlen sich so viele Menschen im Internet bemüßigt, Worte zu wählen, die sie im persönlichen Gespräch niemals verwenden. Hinzu kommen Shitstorms, die über jene hereinbrechen, die sich nicht der Mainstream-Meinung unterwerfen. Die Annahme, dass das Web und die Sozialen Medien die Meinungsvielfalt befördern, hat sich als Trugschluss herausgestellt. Experten diskutieren aktuelle Entwicklungen und mögliche Richtlinien, wie der öffentliche Diskurs wieder objektiver und problemlösungsorientiert werden könnte.

Soziale Medien als Sittenwächter

Podium:
Mag. Alexander Warzilek, Presserat
Hanna Herbst, VICE
Mag. Stefan Kaltenbrunner, Kurier Online Chefredakteur
Mag. Jana Herwig, Uni Wien

Anmeldungen bei sekretariat@ffi.at

Datum: 7.11.2016, 18:00 - 20:00 Uhr

Ort:
Management Club (Eingang gegenüber Loosbar, Kärntner
Durchgang 10)
Kärntner Straße 8, 1010 Wien

Url: http://www.ffi.at/?id=8

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christian Moser-Sollmann, sekretariat@ffi.at; 00431-81420-39

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAO0001