„Kulturmontag“: 70. Geburtstag Elfriede Jelinek, Schwerpunkt „Das Tier und wir“ mit Richard David Precht im Studio

Außerdem: Viennale, Literaturnobelpreisträger Bob Dylan und Husslein-Nachfolge

Wien (OTS) - Von Tieren und Menschen: Eine breite wie spannende Themenpalette präsentiert der „Kulturmontag“ am 17. Oktober 2016 um 23.10 Uhr in ORF 2. Neben einem Schwerpunkt unter dem Motto „Das Tier und wir“, zu dem Philosoph Richard David Precht mit seinem neuem Buch zu Gast bei Martin Traxl im Studio ist, widmet sich die Sendung Elfriede Jelinek anlässlich ihres 70. Geburtstags am 20. Oktober. Außerdem in dieser Ausgabe des Kulturmagazins: Eine Würdigung des Neo-Literaturnobelpreisträgers Bob Dylan, ein Vorbericht zur kommenden Viennale und ein Miniporträt des Nachfolgers bzw. der Nachfolgerin von Agnes Husslein-Arco in der künstlerischen Leitung des Belvedere. Anschließend zeigt ORF 2 um 0.10 Uhr Michael Hanekes vielfach preisgekrönte Verfilmung des Jelinek-Romans „Die Klavierspielerin“ (am Freitag, 21. Oktober, um 23.35 Uhr in ORF III.). Die Hauptrollen in dieser vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten Produktion sind mit Isabelle Huppert, Annie Girardot und Benoit Magimel hochkarätig besetzt.

Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen

Wie wird man in unserer Gesellschaft Tieren gerecht, wie geht man mit ihnen richtig um? Ein Thema, das den deutschen Starphilosophen Richard David Precht seit Jahrzehnten beschäftigt. „Tiere denken“ heißt sein neues Buch, in dem er einen radikal neuen Zugang zu Tierrechten einfordert. Der „Kulturmontag“ setzt einen Themenschwerpunkt im Zeichen der Tiere und befasst sich u. a. damit, was Tierrechtler antreibt und warum die Positionen von Tierschützern oft ganz andere sind als jene von begeisterten Haustierhaltern. Ein weiterer Beitrag befasst sich mit dem ständig wachsenden Markt für Veganer und den dahinterstehenden Lebenskonzepten. Richard David Precht spricht im Studio über sein neues Werk, das am Sendetag erscheint.

70 Jahre Elfriede Jelinek – Versuch einer Würdigung

Sie verweigert sich den Medien, gibt, seit sie den Literaturnobelpreis bekommen hat, Journalisten keine Interviews mehr. Doch Elfriede Jelinek schweigt nicht. Beredt sind ihre Kommentare zum aktuellen Zeitgeschehen auf ihrer Homepage, brillante Gesellschaftsanalysen ihre Stücke.
Anlässlich ihres 70. Geburtstags stellt der „Kulturmontag“ die Frage:
Wie wurde aus einer „staatlich geprüften Organistin“ eine weltberühmte Schriftstellerin? Wie entwickelte sie diese ganz eigenständige Synthese aus experimenteller und engagierter Literatur, die der vielgeschmähten „Nestbeschmutzerin“ später den Nobelpreis einbrachte? Zu Wort kommen mit Schriftsteller Gustav Ernst und Filmregisseur Franz Novotny zwei frühe Weggefährten Elfriede Jelineks. Zum ästhetischen und politischen Selbstverständnis der Autorin nimmt die Jelinek-Expertin Pia Janke Stellung. Und als Vertreterin einer jüngeren, feministisch motivierten Autorinnen-Generation erzählt Julya Rabinowich, wie wichtig Elfriede Jelinek für das eigene Schreiben war. Der „Kulturmontag“ fokussiert in seinem Beitrag vor allem auf das Frühwerk der Nobelpreisträgerin – und hat dabei auch Überraschendes gefunden.

Viennale 2016: 54. Ausgabe des rot-weiß-roten Filmfestivals

Am 20. Oktober eröffnet die 54. Ausgabe von Österreichs größtem und wichtigstem Filmfestival, das diesmal – um einen Tag verkürzt – bis 2. November mit rund 200 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen wieder Tausende Menschen in die Kinos lockt. Der „Kulturmontag“ gibt Einblick in das heuer gestraffte, aber facettenreiche wie spannende Programm.
Der ORF ist heuer mit sechs im Rahmen des Film-/Fernsehabkommens kofinanzierten Produktionen bei der diesjährigen Viennale vertreten, darunter Valentin Hitz‘ preisgekrönter Science-Fiction-Streifen „Stille Reserven“ mit Clemens Schick und Lena Lauzemis (21. und 23. Oktober) sowie Klaus Händls international gewürdigtes Drama „Kater“ mit Lukas Turtur und Philipp Hochmair (1. und 2. November). Präsentiert werden auch vier Dokumentarfilme: Maya McKechneays „Sühnhaus“ (25. Oktober), Nikolaus Geyrhalters „Homo Sapiens“ (30. und 31. Oktober), Michael Palms „Cinema Futures“ (30. und 31. Oktober) und Peter Stephan Jungks „Auf Ediths Spuren“ (31. Oktober und 1. November). Alle sechs Produktionen sind u. a. für den Wiener Filmpreis nominiert, der bei der Abschlussgala der Viennale am Mittwoch, dem 2. November, verliehen wird. Im Rahmen der Retrospektive läuft außerdem Niki Lists Klassiker „Müllers Büro“ (26. Oktober).

Viennale im ORF

Auch on air würdigt der ORF das österreichische Filmfestival: Neben umfassender aktueller Berichterstattung in TV, Radio und Online zeigt ORF 2 am Sonntag, dem 16. Oktober, um 23.05 Uhr das bei der Viennale 2014 mit dem Wiener Filmpreis ausgezeichnete Spielfilmdebüt der iranisch-österreichischen Regisseurin und Drehbuchautorin Sudabeh Mortezai, „Macondo“. Das vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Flüchtlingsdrama erzählt die Geschichte des elfjährigen Ramasan aus Tschetschenien, der in der Flüchtlingssiedlung Macondo am Rand von Wien versucht, seine Familie unter widrigen Umständen zusammenzuhalten – eine Coming-of-Age-Story über Identität, Zugehörigkeit und Selbstbestimmung.
Viennale-Direktor Hans Hurch wird am Montag, dem 24. Oktober, um 19.50 Uhr in ORF III in „Kultur Heute“ zu Gast bei Ani Gülgün-Mayr sein.
Bereits am Samstag, dem 15. Oktober, gibt „Wien heute“ (19.00 Uhr, ORF 2) gemeinsam mit Studierenden der Wiener Filmakademie Viennale-Tipps und berichtet, ebenso wie Radio Wien, über die Eröffnungs- und Abschlussgala sowie die Highlights des Festivals – u. a. Ausstellung, Konzert und Wien-Besuch der US-Künstlerin und Musikerin Patti Smith. Außerdem werden Karten für ausgewählte Filme verlost.

Ö1 berichtet über die Eröffnung und die Stars der heurigen Viennale in den „Journalen“ und präsentiert die Höhepunkte in der Filmsendung „Synchron“ (Donnerstag, 16.40 Uhr). Das Ö1-„Kulturjournal“ (Montag bis Freitag, 17.09 Uhr) zieht einen Roten Faden durch das Festival – vom Ehrengast Patti Smith bis zu Paul Verhoevens Wettbewerbsfilm für Cannes, dem Thriller „Elle“ mit Hauptdarstellerin Isabelle Huppert. Außerdem gibt es an zwei Terminen wieder „Ö1 Viennale Frühstücksfilme“ im Gartenbaukino zu besuchen – Gratisfrühstück inklusive: Am Dienstag, 25. Oktober, Jim Jarmuschs „Paterson“ und am Mittwoch, 2. November, „Certain Women“ von Kelly Reichhardt, jeweils um 6.30 Uhr. Im Ö1 Club-Jubiläumsjahr erhalten Ö1 Club-Mitglieder bei der Viennale 10 Prozent und bei den „Ö1 Viennale Frühstücksfilmen“ sogar 50 Prozent Ermäßigung.
FM4 berichtet während der Viennale täglich on air und online vom österreichischen Filmfestival – mit Highlights, Empfehlungen, Interviews und Filmberichten sowie Reviews der wichtigsten Veranstaltungen und Partys. In der FM4 Morning Show (6.00 bis 10.00 Uhr) und in FM4 Connected (15.00 bis 19.00 Uhr) gibt es außerdem Viennale-Taschen zu gewinnen. Christoph Sepin führt Viennale-Tagebuch auf fm4.ORF.at – mit Vorschauen, Filmempfehlungen und -kritiken sowie seinen ganz persönlichen Viennale-Erfahrungen, und am Freitag, dem 21. Oktober, findet im Viennale Festivalzentrum ab 22.00 Uhr bei freiem Eintritt der FM4 Club mit Roosevelt (live) statt.

Das ORF.at-Netzwerk begleitet die heurige Viennale bereits seit 11. Oktober mit einem multimedialen Special: News.ORF.at/viennale bietet Spannendes und Wissenswertes zum Thema und stellt Schwerpunkte, Filme und Stargäste des Festivals vor. Storys und Berichte anderer ORF.at-Channels von wien.ORF.at über oe1.ORF.at bis zu fm4.ORF.at sowie Videos der ORF-TVthek werden gebündelt bereitgestellt. Außerdem: Social-Media-Highlights auf Twitter, Facebook und Instagram, die unter dem Hashtag #viennale gepostet werden, sind auf der Website eingebunden.
Die ORF-TVthek stellt a Beiträge und Sendungen des ORF-Fernsehens rund um die Viennale als Live-Stream und Video-on-Demand bereit.

Der „Kulturmontag“ – produziert in HD – wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012