14.10.2016 – Tag der Wiederbelebung! Herzstillstand. rufen - drücken - schocken

Am 14. Oktober findet der Aktionstag der Initiative Drück Mich! in Graz und anderen steirischen Gemeinden statt.

Graz (OTS) - Verstärktes Bewusstsein für die Häufigkeit des unerwarteten Herzstillstandes, Erhöhung der Laienhelferquote, mehr Überleben nach Herzstillstand – das sind die zentralen Ziele der Initiative Drück Mich!. Am kommenden Freitag, dem 14.10.2016, werden im Rahmen des Tages der Wiederbelebung wieder zahlreiche Menschen in Graz und verschiedenen steirischen Gemeinden die Möglichkeit haben zu erfahren, wie einfach es ist, ein Leben zu retten.

Zum dritten Mal veranstaltet die Initiative Drück Mich! der Arbeitsgemeinschaft für Notfallmedizin (AGN) am 14. Oktober 2016 in Graz einen Aktionstag unter dem Titel Tag der Wiederbelebung. In der Grazer Innenstadt, in Schulen, Krankenhäusern und in einigen Gemeinden der Steiermark können Interessierte tagsüber von 10 bis 17 Uhr in kürzester Zeit erfahren und üben, wie einfach die Wiederbelebung bei einem unerwarteten Herzstillstand ist. Herzstillstand. ►rufen ►drücken ►schocken: Mit diesem eingängigen Slogan wird mittels Plakaten, Flyern, Videospots und in sozialen Netzwerken auf die Initiative Drück Mich! aufmerksam gemacht. Etwa 50 freiwillige MitarbeiterInnen werden am 14.10. jedem Interessierten die Möglichkeit geben, dieses Wissen an Übungsmodellen in die Tat umzusetzen.
Der Tag der Wiederbelebung ist der jährliche Höhepunkt der Initiative Drück Mich!. Mit zahlreichen Veranstaltungen in Firmen, Vereinen, Schulen, bei Festen, Sport- und Gesundheitstagen konnten auch heuer bereits viele Menschen erreicht werden, freut sich Gernot Wildner, in der AGN für „Drück Mich!“ verantwortlicher Anästhesist und Notfallmediziner. Eine Botschaft ist ihm besonders wichtig: „„Die Maßnahmen bei unerwartetem Herzstillstand sind einfach, und auch Ihre Hände können Leben retten!“

Wo finden Sie uns?
Infostand Graz: Eisernes Tor (10.00-17.00)
mobile Teams sind ganztägig in der Grazer Innenstadt unterwegs weiter Standorte siehe www.drückmich.at (laufende Aktualisierung)

Hintergrund

Jeder Zehnte in Österreich erleidet im Laufe seines Lebens einen unerwarteten Herzstillstand. Einem derartigen Herzstillstand können plötzlich eintretende Brustschmerzen, Atemnot oder Übelkeit vorausgehen. Solche Symptome können aber auch gänzlich fehlen. Derzeit überleben nur etwa zehn Prozent der Betroffenen. Würden bereits Anwesende mit der Wiederbelebung beginnen, können österreichweit jährlich 1.000 Leben zusätzlich gerettet werden. Trotz des gut ausgebauten österreichischen Rettungs- und Notarztsystems trifft professionelle Hilfe im Durchschnitt erst nach acht bis zehn Minuten ein. Nach einem unerwarteten Herzstillstand sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit der Betroffenen pro Minute ohne Wiederbelebung um etwa zehn Prozent. Nach drei bis fünf Minuten treten bleibende Schäden im Gehirn auf. Daher sind gerade die ersten Minuten für das Überleben entscheidend.

Rufen

Wählen Sie den Notruf – 144. Es ist normal, dass Sie in dieser Situation aufgeregt sind. Versuchen Sie trotzdem ruhig zu bleiben und warten Sie Rückfragen der Rettung ab.

Drücken

Legen Sie Ihre Hände übereinander und drücken Sie kräftig und schnell in die Mitte des Brustkorbs: mindestens 100 mal pro Minute. Führen Sie die Herzdruckmassage solange durch bis die Rettung eintrifft. Dadurch erzeugen Sie einen Blutfluss, mit dem die Zeit bis zum Wiedereinsetzen des eigenen Herzschlags überbrückt wird.

Schocken

Falls ein Defibrillator vorhanden ist, schalten Sie diesen ein und befolgen Sie die Anweisungen. Dieser kann einen Stromimpuls abgeben der das Herz wieder in den richtigen Rhythmus bringt. Wenn Sie keinen Defibrillator zur Verfügung haben, führen Sie in jedem Fall die Herzdruckmassage ohne Unterbrechungen fort, bis die Rettung eintrifft.

Tag der Wiederbelebung

Am kommenden Freitag, dem 14.10.2016, werden im Rahmen des „Tages
der Wiederbelebung“ wieder zahlreiche Menschen in Graz und
verschiedenen steirischen Gemeinden die Möglichkeit haben, sich zu
informieren und zu üben, wie einfach es ist, ein Leben zu retten.

Datum: 14.10.2016

Ort:
Am Eisernen Tor
8010 Graz

Url: http://www.drueckmich.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft für Notfallmedizin / Initiative Drück Mich!
Conventa
Stefan Magerl, MBA
Villefortgasse 22, 8010 Graz
Mobil: +43 (664) 88610058
Tel.: +43 (316) 316 254
presse@drueckmich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003