Equal Pay Day 2016: BSA Frauen fordern mehr Transparenz und Angleichung bei Gehaltsunterschieden im Betrieb

Ab heute arbeiten Frauen in Österreich gratis

Wien (OTS) - Der österreichweite Equal Pay Day am 11. Oktober 2016 markiert den Tag, ab dem Frauen statistisch gesehen bis zum Jahresende gratis arbeiten.
„Dass der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen in Österreich im Jahr 2016 immer noch 22,4 Prozent beträgt, ist eine große Ungerechtigkeit. Daher fordern wir endlich gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit! Kämpfen wir gemeinsam für eine gleichberechtigte Welt!“, so BSA-Frauen-Vorsitzende Beate Wimmer-Puchinger.
In den letzten Jahren wurde zwar viel erreicht, etwa mit den verpflichtenden Einkommensberichten für Unternehmen ab 150 Beschäftigten oder den transparenten Einstufungen im öffentlichen Dienst. In der Privatwirtschaft gibt es aber immer noch sehr große Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Aus diesem Grund unterstützt der BSA die Forderung von Frauenministerin Sabine Oberhauser nach einem innerbetrieblichen Lohntransparenzgesetz für die Privatwirtschaft.
„Es geht in die richtige Richtung – aber viel zu langsam! Wenn wir das bisherige Tempo beibehalten, wird die Lohnschere zwischen Mann und Frau in Österreich erst in 40 Jahren geschlossen sein. Für uns als Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller & KünstlerInnen ist das nicht hinnehmbar. Wir fordern daher mehr Transparenz sowie rasche Angleichung bei geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschieden“, so BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
Philipp Oberhaidinger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 310 88 29-16
presse@bsa.at
www.bsa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SDA0001