Allianz Invest erwartet Herzschlagfinale im Schlussquartal

Notenbank-Medizin ausgereizt, Wachstum anämisch - Finanzmärkte: Stabilisierung nach „Brexit“-Entscheidung - Empfehlung für Anleger in Q4: neutrale Gewichtung

Wien (OTS) - „Aktien sind im Moment zwar teuer bewertet, im Vergleich zu den global schwindend geringen Anleihenrenditen aber dennoch attraktiv“, erklärte Martin Bruckner, Chief Investment Officer der Allianz in Österreich und Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG, am Dienstag vor Journalisten. Die Preise beider Assetklassen werden von der lockeren Geldpolitik der Notenbanken getrieben, deren nachhaltige Wirkung auf das Weltwirtschaftswachstum blieb aber bisher aus. „Die derzeitigen Notenbankmaßnahmen und die Nullzinspolitik als geldpolitische Medizin scheinen ausgereizt, um den Genesungsprozess der Weltwirtschaft voranzutreiben“, so Bruckner weiter.

Rückfallrisiken: US-Wahlen, Italien-Verfassungsreferendum und China Nach kurzfristigen negativen Reaktionen infolge der „Brexit“-Entscheidung habe sich die Lage an den globalen Finanzmärkten stabilisiert, die Stimmung sei aber weiterhin getrübt. Vor allem politische Risiken, wie die US-Wahlen, das Verfassungsreferendum in Italien und die Entwicklungen rund um den Immobilienmarkt in China, könnten zu einem Rückfall führen. „Die Vielzahl an Risiken wird für Verunsicherung und Volatilität an den Börsen sorgen, birgt aber auch kurzfristige Einstiegsmöglichkeiten in sich“, so Bruckner.

Dies zeigt auch ein Blick auf die volkswirtschaftlichen Prognosen für die kommenden Monate: Die globalen Aussichten haben sich im Jahresverlauf stabilisiert, das Wachstum sollte 2017 wieder zulegen können. Verantwortlich für die diesjährige Schwäche seien speziell die USA, wobei der Ausgang der Präsidentschaftswahlen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung habe. Die Entwicklung im Euroraum schreite gut voran: „Die Aufwertung des Euro, der schwache Welthandel und weitere Entwicklungen rund um ‚Brexit‘ sorgen aber dafür, dass die Erholung an Dynamik verliert“, erklärt Mag. Christian Ramberger, Geschäftsführer der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH. Eine positive Entwicklung verzeichnen die Wachstumsraten der Emerging Markets, insbesondere vor dem Hintergrund eines stabilisierten Ölpreises, der sich günstig auf die ölfördernden Länder auswirkt. Auch die chinesische Wirtschaft – unterstützt durch expansive Maßnahmen der chinesischen Notenbank – hat sich nach den Rezessionsängsten Anfang 2016 stärker als erwartet entwickelt. Der Inflationsausblick in den Industrieländern bleibt weiterhin verhalten: Im Zuge des Ölpreisverfalls hatten sich die dortigen Inflationsraten massiv abgeschwächt, die Erwartungen sind auf tiefem Niveau verankert.

Chancen für Anleger: neutrale Gewichtung im vierten Quartal
„Auch wenn sich die Märkte zwischenzeitlich erholt haben, Volatilitäten können schnell wieder ansteigen. Im derzeitigen Umfeld raten wir Anlegern daher, Aktien und Anleihen neutral zu gewichten“, erklärte Bruckner die Anlagestrategie der Allianz für das kommende Quartal.

Auf der Anleihenseite empfiehlt die Allianz, Unternehmensanleihen und Staatsanleihen aus den Emerging Markets überzugewichten sowie jene aus den USA neutral zu halten und Europa unterzugewichten. Für Unternehmensanleihen spreche die positive Entwicklung im Investment Grade-Bereich sowie die höhere Rendite im Vergleich zu Staatsanleihen. „Die stärkste Entwicklung der von uns verfolgten Assetklassen erzielten Hartwährungsanleihen aus den Emerging Markets“, so Bruckner. Das niedrige Wachstum und das weitere Fallen der globalen Zinskurven lässt amerikanische Treasuries relativ attraktiv scheinen, der weitere Zinspfad der FED werde sehr flach ausfallen. Der europäische Anleihenmarkt bleibe gut unterstützt, die jüngste Risk-Off-Phase habe die Renditen jedoch tief in den negativen Bereich gedrückt.

Auf der Aktienseite empfiehlt die Allianz, Emerging Markets überzugewichten, Japan und die USA neutral zu halten sowie Europa unterzugewichten. Emerging Markets-Aktien haben eine deutliche Outperformance gezeigt, die Stabilisierung der Rohstoffpreise, der positive Wachstumsausblick und die verhaltene Geldpolitik der FED wirken unterstützend. Japanische Aktien profitieren von dem starken Commitment der Regierung zu fiskalpolitischen Maßnahmen wie auch der Bank of Japan zum Quantitative Easing-Programm, um die Wirtschaft zu unterstützen. Die nachhaltige Wirkung muss jedoch erst bewiesen werden. US-Aktien sind seit Längerem teuer, Unsicherheitsfaktoren wirken belastend. Das Übergewicht in der Eurozone wurde nach der „Brexit“-Entscheidung abgebaut, verantwortlich dafür sind niedrige Wachstumsprognosen, Ertragsprobleme der Banken und negative Gewinnrevisionen.

Downloads im Internet unter
https://www.allianz.at/privatkunden/media-newsroom/

Foto: Martin Bruckner (© Allianz) – Abdruck honorarfrei
Foto: Mag. Christian Ramberger (© Allianz) – Abdruck honorarfrei Pressemeldung als PDF
Handout als PDF

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Bei der vorliegenden Pressemitteilung handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die vorliegende Marketingmitteilung stellt keine Anlageanalyse, Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere ist sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Investmentfondsanteilen.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.B. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Rückfragen & Kontakt:

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft
MMag. Manfred Rapolter, MA
Unternehmenskommunikation
+43 5 9009 80690
manfred.rapolter@allianz.at
www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001