NEOS/JUNOS-Studierende: Weg mit der ÖH-Zwangsmitgliedschaft

Claudia Gamon / Yannick Shetty: „Die Studierenden sollen selbst über ihre ÖH-Mitgliedschaft entscheiden können“

Wien (OTS) - Am kommenden Mittwoch wird NEOS-Wirtschaftssprecherin Claudia Gamon einen Antrag zur Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft für die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH), die seit 1945 die gesetzliche "Interessensvertretung“ der Studierenden ist, einbringen. Grund ist, dass jede_r Student_in immer noch gezwungen ist, Mitglied der ÖH zu werden und damit den ÖH-Beitrag von 19,20 Euro pro Semester zu zahlen. „Um mit der Unsinnigkeit dieser halbjährlichen Zwangszahlung zu beenden, wollen wir allen Studierenden nach einer einmaligen Zahlung im ersten Semester die Möglichkeit geben, die Mitgliedschaft in der ÖH abzulegen“, fordert Gamon. Es müsse möglich sein, die Vor- und Nachteile der ÖH aktiv kennenzulernen und danach frei entscheiden zu können, ob der Service weiterhin genutzt werden möchte.

Unterstützung erhält Gamon dabei von den JUNOS-Studierenden, die heute eine Petition zu diesem Thema starten. „Die Studierenden haben es satt, dieses System mit ihren ÖH-Beiträgen mitfinanzieren zu müssen. Wir sind der Meinung, dass eine starke Interessenvertretung keinen Zwang benötigt, da sie ohnehin durch ihre Leistung überzeugen sollte“, so Yannick Shetty, Vorsitzender der JUNOS Studierenden. Konkret geht es dabei um eine "ÖHpt-Out-Möglichkeit" für Studierende nach dem ersten Semester, um Studierende selbst über die Mitgliedschaft entscheiden zu lassen. Durch die Einnahmen der Erstsemestrigen hätte die ÖH außerdem ein beständiges Sockelbudget, um ihre Aufgaben zu erfüllen. „Natürlich blicken wir mit einem realistischen Zugang auf die österreichische Hochschulpolitik und wollen deshalb keinen Radikalumbruch, sondern eine Übergangsphase in Form einer laufenden Evaluierung. Diese soll sicherstellen, zu welchem Zeitpunkt und wie die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft vollständig umgesetzt werden kann“, schließt Shetty.

Alle Informationen auf hochschuleneu.at

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004