SP-Mörk: Jeder Asylwerber ist krankenversichert - das ist kein Wiens-Spezifikum, sondern österreichweit geltende Rechtslage

Wien (OTS/SPW-K) - "Wer als Asylwerber in Grundversorgung lebt, ist automatisch krankenversichert. Das ist weder ein Wien-Spezifikum, noch geht Wien besonders großzügig mit Asylwerberinnen und -werbern um", reagiert SPÖ-Gemeinderätin Gabriele Mörk auf aktuelle Aussagen der FPÖ Wien. Die Grundversorgungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern sieht vor, dass jeder Asylwerber krankenversichert ist. Die Kosten dafür werden, wie alle anderen Grundversorgungsleistungen auch, zwischen Bund und Land nach einem fixen Schlüssel 60:40 aufgeteilt.

"Eine Rückkehr zum Krankenschein würde einen immens bürokratischen Aufwand verursachen. Jeder der rund 20.500 Asylwerber müsste demnach im Krankheitsfall einen Krankenschein beantragen. Die FPÖ versucht wieder einmal, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Ich hoffe, Herr Gudenus erleidet jetzt keinen Schock: Wien verwehrt den Menschen mit Sicherheit nicht (!) das Grundrecht auf medizinische Versorgung. Als Nächstes werden Sie womöglich noch ankreiden, dass Asylwerberinnen und -werbern Essen in den Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird. Das ewige Diffamieren von Asylberechtigten ist Gift für das Klima in dieser Stadt. Die FPÖ Wien sollte sich schleunigst in ihren Angriffen mäßigen. Diese Art der Politik hat in Wien keine Mehrheit", so Mörk abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001