Internationaler Tag der älteren Generationen – Altersdiskriminierung den Kampf ansagen

Wien (OTS) - Zum internationalen Tag der älteren Generationen fordert die Europäische Seniorenunion und deren Vizepräsident Europaabgeordneter Heinz K. Becker erneut die aktive Förderung einer altersfreundlichen Gesellschaft. Altersdiskriminierung ist tief in unserer Gesellschaft verankert und spiegelt sich in persönlichen Einstellungen ebenso wie im institutionellen und politischen Alltag wieder.

Ältere Menschen sind keine Belastung, sondern ein Gewinn für die Gesellschaft! Zukunft braucht Erfahrung, und diese wird sichtbar in der Lebenserfahrungen und Lebensweisheit älterer Generationen.

Die Aufgabe, Altersdiskriminierung zu bekämpfen, betrifft jeden von uns. Klare Grundsätze und Prinzipien gibt es dafür schon seit über 30 Jahren.
Auch im Europäischen Jahr des aktiven Alterns 2012 wurde das Thema ausgiebig von allen Seiten beleuchtet und auf die unterschiedlichen Formen von Altersdiskriminierung und Seniorenfeindlichkeit hingewiesen. Was uns immer noch fehlt, ist eine aktive Umsetzung der vorhandenen Aktionspläne, um die Unabhängigkeit, Partizipation am gesellschaftlichen Leben, Selbstverwirklichung aller Menschen und eine menschenwürdige Alterspflege zu ermöglichen und sicherzustellen.

100 Jahre alt werden – aber wie?

Ausstellung von Seniorenvertreter und Europaabgeordneten Heinz K. Becker zum Internationalen Tag der älteren Generationen im Europaparlament in Brüssel

In der Woche vor dem Internationalen Tag der älteren Menschen hat der Seniorenvertreter im Europäischen Parlament, Heinz K. Becker, die Ausstellung “100 Jahre alt werden – aber wie?” Ins Europaparlament nach Brüssel gebracht, die vom Max Planck-institut und dem Demographen-pool von Population Europe entwickelt wurde. Besucher folgen an zehn Stationen dem Verlauf eines menschlichen Lebens und werden mittels iPads interaktiver teil eines digitalen Ausstellungskonzepts.

Die dynamischen Prozesse und Herausforderungen bieten neue Chancen, die mit den demografische Entwicklungen verbunden sind und das Leben jedes Einzelnen bereits heute prägen. In der Ausstellung wird ein Bogen von der früher Kindheit bis ins hohe Alter gespannt und Themen wie aktives und gesundes Altern, soziale Inklusion, Pflege im Alter und das alltägliche Leben in 80 Jahren im mit faszinierenden Details präsentiert. Man kann sich selbst beim Altern zusehen, die persönliche Lebenserwartung ausrechnen und erfahren, welches Verhalten das Leben verkürzen kann. Die Wanderausstellung wurde von Population Europe, dem Netzwerk von dreißig führenden demografischen Forschungseinrichtungen in Europa und dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock entwickelt und ist so mobil, dass sie nun auch im AppStore erhältlich ist: „A Life Journey"

Zur Eröffnung der Ausstellung veranstaltete der Europaabgeordnete Heinz K. Becker eine hochkarätig besetzte Experten-Konferenz zum Thema „100 Jahre alt werden – aber wie?“ über Altersdiskriminierung in unserer Gesellschaft, lebenslanges gesundes Altern und die medizinischen und technologischen Entwicklungen, welche ein längeres Leben ermöglichen. In den Diskussionen wurde betont, dass europäische und nationale Strategien und Umsetzungspläne erforderlich sind, um die Lebensbedingungen für ältere Menschen zu verbessern, um sozialer Exklusion deutlich entgegenzuwirken und Altenpflege leichter zugänglich werden, mit dem Ziel ältere Menschen selbständiger zu machen und wieder aktiv in unsere Gesellschaft einzubinden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Heinz K. Becker
Generalsekretär, Tel.: +43 (699) 11 17 77 16
hkbecker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002