Blecha: Psychische Erkrankungen – vor allem Depressionen – nehmen zu

Damit dürfen wir uns nicht abfinden, sondern dagegen kämpfen! Pensionistenverband bietet Gemeinschaft, Lebensfreude, sinnstiftende Aufgaben und auch professionelle Hilfe

Wien (OTS) - Laut einer aktuellen Studie der Alpen-Adria-Universität nimmt die Zahl der psychischen Erkrankungen mit fortschreitendem Alter zu. Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) dazu: „Trennungen, der Tod eines geliebten Angehörigen, eine niederschmetternde medizinische Diagnose, Streitigkeiten in der Familie, der klassische ‚Pensionsschock‘, das schmerzhafte Gefühl von Überforderung, Einsamkeit oder Verzweiflung oder die Folgen eines ‚Burn-Outs‘ durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz – es gibt unterschiedlichste Gründe für psychische Erkrankungen in der zweiten Lebenshälfte. Wir, der Pensionistenverband Österreichs haben es uns zur Aufgabe gemacht, nicht nur eine starke Interessensvertretung und ein großer Vorteilsklub zu sein, wir sind auch eine echte Gemeinschaft, wir sind da, wenn Sie Hilfe brauchen!“ ****

Gemeinsam, statt einsam

„Der Kontakt mit anderen Menschen, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Respekt und ein wertschätzender Umgang können helfen, psychische Krankheiten zu verhindern bzw. zu lindern. Getreu dem Motto des Pensionistenverbandes ‚gemeinsam, statt einsam‘ bietet der Pensionistenverband in seinen 1.742 Ortsgruppen überall in Österreich ein buntes Programm an Aktivitäten in der Gemeinschaft und bei den Gruppenreisen von SeniorenReisen, unserem verbandseigenen Reisebüros, bleibt niemand lange alleine. Wer Interesse hat, der kann sich im Pensionistenverband auch ehrenamtlich engagieren und aus- und weiterbilden lassen – zum Beispiel zum Wanderführer, zur Gymnastik-Trainerin, Sozialberaterin oder Reiseleiter“, so der PVÖ-Präsident.

Pensionistenverband bietet auch professionelle Beratung durch Psychologen

„Der PVÖ hilft und unterstützt auch in besonders schweren Zeiten. Von Besuchsdiensten in Pflegeheimen und Krankenhäusern, bis hin zu psychologischer Beratung durch ausgebildete Lebensberater und Psychotherapeuten. „Die PVÖ-Lebensberatung steht allen Mitgliedern des Pensionistenverbandes Österreichs zur Verfügung. Gesprächstermine für persönliche Beratungen – oder wenn gewünscht auch gerne telefonisch – könnten unter 01/313 72 vereinbart werden. Völlig kostenlos und natürlich absolut vertraulich und anonym“, so Blecha, der betroffene SeniorInnen aufruft, sich mit Ihren Problemen an den Pensionistenverband zu wenden: „Sie sind nicht alleine! Scheuen Sie sich nicht zu kommen! Der Pensionistenverband steht Ihnen mit Rat, Tat und Hilfe zur Seite!“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Generalsekretär Andreas Wohlmuth
Pensionistenverband Österreichs
Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001