ÖVP Wien/Junge ÖVP Wien/Wirtschaftsbund Wien: Liebe Vergnügungssteuer: Baba und foi ned!

Kampagne „Keine Steuer auf Vergnügen - #spassbefreien“ hat Ziel erreicht

Wien (OTS) - Die letzten Monate sind wir mit der Kampagne „Keine Steuer auf Vergnügen - #spassbefreien“ durch die Wiener Clubs getourt und haben tausende Unterstützer gesammelt. Seit heute ist klar: Die Vergnügungssteuer ist Geschichte.

"Finanzstadträtin Brauner ist uns mit dieser absurden Vergnügungssteuer lange genug im wahrsten Sinne des Wortes auf der Nase herumgetanzt. Die Abschaffung dieser überflüssigen Abgabe war längst überfällig. Das ist ein guter Tag für junge Menschen und alle Konsumenten und Unternehmer der Wiener Club- und Eventszene. Seit der 24-Stunden-U-Bahn ist es uns wieder gelungen, in dieser Stadt aus der Opposition heraus etwas umzusetzen“, so der Landesobmann der Jungen ÖVP Nico Marchetti.

„Ein kleiner Schritt für die Entbürokratisierung der Stadt, ein großer Schritt zur Entlastung der Selbstständigen. Gratulation an alle Spassbefreier!“, sagt Christoph Biegelmayer, Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes, über das Ergebnis der Kampagne.

„Aufgrund unseres enormen Drucks und unseres Einsatzes hat in dieser Hinsicht, spät aber doch, endlich ein Umdenken stattgefunden. Der Kampf für ein wirtschaftsfreundliches Wien ist aber noch lange nicht zu Ende, vor allem wenn man sich ansieht in welcher Höhe gleichzeitig die Gebühren für die Schanigärten hinaufgeschnalzt werden. Wir werden uns weiterhin mit voller Kraft für die notwendigen Maßnahmen im Sinne der Bürger und der Betriebe in Wien einsetzen und die zahlreichen politischen Baustellen von Rot und Grün aufzeigen“, so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Markus Wölbitsch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001