VW-Skandal – Verkehrsministerium testet Autos auf Schummel-Software

Messgeräte und Personal von der Bundesanstalt für Verkehr bereitgestellt – Testergebnisse werden an staatliche Genehmigungsbehörden gemeldet

Wien (OTS) - Das Verkehrsministerium wird künftig Autos auf Software testen, die verwendet wird, um Abgaswerte zu manipulieren. Für die Tests wird die Bundesanstalt für Verkehr (BAV) geschultes Personal bereitstellen und spezielle Messgeräte anschaffen. „Wenn bei Abgastests manipuliert wird, ist das ein dreister Betrug am Kunden, der noch dazu schädlich für Umwelt und Gesundheit ist. Dem wollen wir einen Riegel vorschieben“, so Verkehrsminister Jörg Leichtfried.

Der VW-Abgasskandal hat gezeigt, wie sogenannte „Abschalteinrichtungen“ von Autoherstellern so eingerichtet werden, dass bei den vorgeschriebenen, standardisierten Tests niedrige und damit vermeintlich umweltfreundliche Abgaswerte zustande kommen. Kaum ist das Auto jedoch im realen Straßenverkehr unterwegs, wird die Abschalteinrichtung aktiv, die Abgasreinigung setzt aus und der Schadstoffausstoß steigt drastisch an. „Die letzten Monate haben gezeigt, dass der Missbrauch von Abschalteinrichtungen womöglich weit verbreitet ist. Darauf reagieren wir mit speziellen Tests“, so Leichtfried. Um Manipulationen nachzuweisen, werden die vom Verkehrsministerium geplanten Tests nicht den festgelegten Abläufen folgen, sondern veränderte Szenarien durchspielen. Dabei kann es sich etwa um Tests in verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen mit zufälliger Abfolge handeln.

Werden bei einem Test Auffälligkeiten nachgewiesen, meldet die BAV die entsprechenden Ergebnisse an den Staat, in dem das betroffene Automodell genehmigt wurde. Die jeweilige Behörde muss dann feststellen, ob die Software illegal ist und entsprechende Konsequenzen ziehen. Welche Automodelle getestet werden, wird von der Häufigkeit ihrer Zulassung in Österreich abhängen. Diesbezüglich wird man sich auch mit europäischen Partnern austauschen, die ebenfalls testen. So werden Doppelgleisigkeiten vermieden.

Als „Abschalteinrichtung“ wird Software in der Motorsteuerung bezeichnet. Sie dient eigentlich dem Schutz des Motors, indem sie unter bestimmten Umständen die Abgasreinigung ausschaltet. So soll zum Beispiel vermieden werden, dass der Motor bei zu hohen oder zu niedrigen Umgebungstemperaturen verrußt. Im Zuge des VW-Skandals wurde bekannt, dass Autohersteller diese Software auch missbräuchlich verwenden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Andreas Strobl
Pressesprecher des Bundesministers
+43 (0) 1 711 6265-8818
andreas.strobl@bmvit.gv.at
https://infothek.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001