Was kostet der Spass? Vergnügungssteuer endlich abschaffen!

Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien fordert die Stadt Wien auf, für eine Abschaffung der Vergnügungssteuer zu stimmen.

Wien (OTS) - Wien - Die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation fordert die Stadt Wien auf, die Vergnügungssteuer abzuschaffen und so die Wiener Wirtschaft zu stärken. Veranstalter müssen derzeit 15% des Umsatzes von Veranstaltungen – egal ob Gewinn oder Verlust – als Vergnügungssteuer abführen. Die Einordnung als steuerpflichtige Veranstaltung ist dabei eine Grauzone. Es reicht oft schon, dass nur wenige der Besucher sich zu rhythmisch zur Musik bewegen und das Ganze wird als Tanz eingestuft. Diese Unsicherheit trifft dabei Veranstalter wie Beamte gleichermaßen. „Das Wiener Abgabengesetz enthält ein Gespenst vergangener Zeiten: die Vergnügungssteuer. Im Sinne einer modernen und nachhaltigen Wirtschaftspolitik ist es an der Zeit, dass sich die Stadt endlich von dieser Steuer verabschiedet.“, sagt Stephan Gustav Götz, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Wien.

Bereits seit über einem Jahr führt die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation – sie ist die Vertretung für über 300 von der Steuer betroffene Eventplaner in Wien – konstruktive Gespräche mit der Stadt um eine zeitgemäße Steuerpolitik und effiziente Verwaltung zu erreichen. „Besonders kleine Eventveranstalter sind von der Vergnügungssteuer betroffen, bei ihnen geht es hier oft um das wirtschaftliche Überleben. Außerdem kostet die Einhebung inzwischen mehr als die Einnahmen von zuletzt nur noch 4,3 Millionen Euro bringen. Das widerspricht einer effizienten Verwaltung“, erklärt Bernard Tobola, Vertreter der Eventplaner in der Fachgruppe weiter.

Der Gemeinderat hat sich bereits positiv gegenüber einer Abschaffung der Vergnügungssteuer geäußert, jetzt liegt es am Finanzausschuss der Stadt die Grundlagen für eine Reformierung des Gesetzes zu sorgen. „Wir appellieren an die Stadt noch in diesem Herbst einen wichtigen Impuls für die Wiener Wirtschaft zu setzen und die Vergnügungssteuer abzuschaffen.“, so Götz abschließend.

Über die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation – Wirtschaftskammer Wien

Die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Wien ist mit rund 9.000 Mitgliedern, die in 14 Berufsgruppen tätig sind, eine der größten Interessenvertretungen Österreichs. Sie setzt sich für Wiener Unternehmen der Werbe, PR- und Eventbranche gegenüber der Politik ein, fördert JungunternehmerInnen bei den ersten Schritten in der Selbständigkeit und unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Service- und Beratungsangeboten.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Manfred Pichelmayer
Wirtschaftskammer Wien
Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Telefon: +43 1 514 50 3790
manfred.pichelmayer@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WER0001