Einladung PK des Wiener Hebammengremiums - Gravierender Mangel an Kassenhebammen in Wien

Wien (OTS) - Das Wiener Hebammengremium fordert dringend mehr Kassenverträge für Hebammenbetreuung in Wien. Die Frauen werden mit ihren Neugeborenen immer früher aus dem Krankenhaus entlassen, die Betreuung durch die Hebamme zu Hause ist jedoch nicht sichergestellt.

Das Wiener Hebammengremium präsentiert im Rahmen eines Pressegesprächs Zahlen und Fakten zur prekären Versorgungssituation im Wochenbett in Wien und diskutiert gemeinsam mit Univ.Prof. Dr. Peter Husslein und der Wiener Patientinnenanwältin Dr.in Sigrid Pilz mögliche Folgen und Lösungen.

Pressegespräch des Wiener Hebammengremiums: Gravierender Mangel an
Kassenhebammen in Wien


Ihre GesprächspartnerInnen:

- Marianne Mayer, MLS, Leiterin der Landesgeschäftsstelle Wien
des Österreichischen Hebammengremiums

- Johanna Sengschmid, Hebamme im extramuralen Wochenbett in
Wien, Landesgeschäftsstelle Wien des Österreichischen
Hebammengremiums

- Univ.Prof. Dr. Peter Husslein, Vorstand der
Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien und Leiter der Abteilung
für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin

- Dr.in Sigrid Pilz, Wiener Pflege-, Patientinnen- und
Patientenanwältin

Datum: 21.9.2016, um 10:00 Uhr

Ort:
Presseclub Concordia
Bankgasse 8, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Xtratour Communication
Mag. Elli Schlintl
02236-29924, Mobil: 0699-15050700
elli.schlintl@xtratour.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012