Arbeitslosigkeit - Stronach/Dietrich: Sozialminister muss aus Schockstarre erwachen oder seine Agenden zur Verfügung stellen

Endlich Anreize für die Wirtschaft schaffen

Wien (OTS) - „Es ist erschreckend, dass die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat wieder gestiegen ist. Knapp 400.000 arbeitslose Personen - Tendenz steigend - und der Sozialminister verharrt im Tiefschlaf und agiert seit Monaten nicht darauf. Selbst der Finanzminister hat diesen traurigen Umstand nun erkannt und zweifelt an der Wirksamkeit der Arbeitsmarktpolitik seines Kollegen“, reagiert Team Stronach Sozialsprecherin Waltraud Dietrich auf die aktuelle Arbeitslosenstatistik verärgert. „Vielleicht sollte sich Stöger überlegen, ob er seine Agenden nicht zur Verfügung stellen möchte, denn diese Schockstarre wird zunehmend zur Gefahr für die arbeitssuchenden Menschen. In vergleichbaren EU-Ländern sinkt die Arbeitslosigkeit und in Österreich steigt sie weiter an“, warnt Dietrich.

„Es ist bereits fünf nach zwölf – wir brauchen umgehend Reformen:
etwa ein Konjunkturpaket für heimische Unternehmer und Arbeitnehmer sowie ein unternehmerfreundliches Klima ohne Kriminalisierung der österreichischen Wirtschaftstreibenden. Wir brauchen Investitionen in Ausbildung und Qualifikation, sowie eine Senkung der Steuer- und Abgabenquote. Wenn die Regierung endlich Anreize für die Wirtschaft schafft, dann gibt es auch wieder deutlich mehr Arbeitsplätze“, erinnert Dietrich.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001