Sammelklage gegen Saxobank: 12 Mio. € Schaden für Frankenkreditnehmer

Preslmayr Rechtsanwälte vertreten 140 Anleger

Wien (OTS) - Nach wie vor sind etliche österreichische Verbraucher mit Frankenkrediten belastet, die sich vor allem zur Finanzierung eines Eigenheims besonderer Beliebtheit erfreut hatten. Diese Frankenkredite verteuerten sich jedoch massiv, als der Schweizer Franken am 15.1.2015, nach Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizer Notenbank, stark aufwertete. Vielen steckt dieser „Frankenschock“ noch in den Knochen.
Genau gegen dieses Risiko hatten sich die von der Kanzlei Preslmayr Rechtsanwälte vertretenen, rund 140 Verbraucher entsprechend abgesichert, erklärt der dort auf Anlegerrecht spezialisierte Rechtsanwalt Clemens Irrgeher. Für diesen Fall war die dänische Saxo Bank nämlich damit beauftragt, Devisenkäufe durchführen, die die Wechselkursverluste ausgleichen sollten. Tatsächlich kam es aber ganz anders:
Unter Hinweis auf angeblich unzureichende Marktliquidität wurden die Aufträge durch die Saxo Bank zu sehr ungünstigen Kursen ausgeführt und die von ihr bekannt gegebenen Kurse später sogar noch einseitig zu Lasten der Verbraucher abgeändert. Offenbar kam es auch zu gravierenden technischen Störungen im Handelssystem der Saxo Bank. Letztlich sind bestimmte Aufträge für einzelne Konsumenten aus nicht nachvollziehbaren Gründen sogar überhaupt nicht ausgeführt worden. „Dies ist nicht akzeptabel, insbesondere weil es anderen Investmentbanken und Brokern durchaus möglich war, die Aufträge ihrer Kunden ordnungsgemäß abzuwickeln, und zwar zu weit besseren Kursen als jenen der Saxo Bank“, so Irrgeher.

Den 140 Kleinanlegern, jetzt vertreten von der Kanzlei Preslmayr Rechtsanwälte, ist dadurch ein Schaden von mehr als EUR 12 Mio. entstanden. Obwohl die Saxo Bank mittlerweile eine kräftige Schelte durch die dänische Finanzmarktaufsicht einstecken musste und in ähnlichen Fällen sogar vom Londoner Ombudsmann für Finanzsachen verurteilt wurde, weigert sie sich, den Schaden zu ersetzen. „Wir werden die Schäden daher nun nach und nach einklagen“, betont Irrgeher. Eine erste Musterklage wurde bereits eingebracht, weitere sind vorbereitet.

Über Preslmayr Rechtsanwälte

Preslmayr Rechtsanwälte ist eine der führenden Kanzleien für Wirtschaftsrecht in Österreich mit besonderen Schwerpunkten in den Bereichen des Kartellrechts, Insolvenzrechts & Datenschutzrechts. Zu den nationalen wie internationalen Klienten gehören vor allem große und mittelgroße Unternehmen aus Industrie, Handel und Bankensektor sowie Dienstleistungsunternehmen und öffentlich-rechtliche Körperschaften.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Clemens Irrgeher
Preslmayr Rechtsanwälte
irrgeher@preslmayr.at
+43 1 53 31 695

Pressekontakt:
Dr. Sabine Schnabel
BSH Advisors
office@bsh-advisors.com
+43 1 71 72 86 31

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002