„Orientierung“ über „Mutter Teresa“ vor deren Heiligsprechung

Am 28. August um 12.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Christoph Riedl-Daser präsentiert den vierten Teil der vierteiligen Sommerreihe des Religionsmagazins „Orientierung“ am Sonntag, dem 28. August 2016, um 12.30 Uhr in ORF 2, in der vor allem „Beiträge zum Wiedersehen“ gezeigt werden:

Mutter Teresa vor der Heiligsprechung: Wegbegleiter aus Österreich erinnern sich: Insgesamt fünfmal ist Anjezë Gonxha Bojaxhiu – so der bürgerliche Namen der Gründerin der „Missionarinnen der Nächstenliebe“ – besser bekannt als Mutter Teresa, in Österreich gewesen. Das war in den 1980er Jahren, als Katholiken – von ihrem Charisma fasziniert – die durch ihre Niederlassungen für Kranke, Arme und Sterbende in Indien berühmt gewordene Ordensfrau einluden. Mit dabei war damals der heutige Nationaldirektor von „missio“, der österreichischen Abteilung der Päpstlichen Missionswerke, Leo Maasburg. Er war viele Jahre lang Reisebegleiter, Beichtvater und Übersetzer von Mutter Teresa. Über diese Zeit hat er auch ein Buch geschrieben. Verehrerin von Mutter Teresa ist auch Katharina Turnauer, Gründerin der wohltätigen „Katharina Turnauer Privatstiftung“. Als junge Frau hat sie in den 1980er Jahren Mutter Teresa bei zwei Besuchen in Österreich betreut. Die „Orientierung“ hat, anlässlich der bevorstehenden Heiligsprechung von Mutter Teresa, die ORF 2 am Sonntag, dem 4. September, ab 10.00 Uhr live übertragen wird, mit Leo Maasburg und Katharina Turnauer über ihre Erinnerungen an die neue Heilige gesprochen.
Bericht: Klaus Ther

Aus für Pastorinnen: „Rechtsruck“ in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Lettlands
Mit einer umstrittenen Entscheidung hat die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche Lettlands Anfang Juni aufhorchen lassen: Mit einer Dreiviertelmehrheit haben die rund 300 Pastoren der Kirche in der Baltenrepublik ihre Kirchenverfassung geändert. Ab sofort können weibliche Mitglieder der Evangelisch-Lutherischen Kirche Lettlands nicht mehr Pastorinnen werden. Diese Praxis hatte zwar der seit bald 23 Jahren amtierende Erzbischof Janis Vanags schon seit Beginn seiner Amtszeit gepflogen – in dieser Zeit wurde keine einzige Pastorin ordiniert – doch nun wurden auch die Weichen für die weitere Zukunft gestellt. Kritiker befürchten, dass dieser „Rechtsruck“ einen Riss durch die Evangelisch-Lutherische Kirche Lettlands nach sich ziehen könnte. Tatsächlich hat bereits eine erste Gemeinde ihren Austritt aus der Großkirche erklärt, um jetzt bald der Lutherischen Auslandskirche Lettlands beizutreten, die sich – wie der weitaus größte Teil der lutherischen Kirchen – zur Frauenordination bekennt.
Bericht: Birgit Johannsmeier

„Religion ist Heimatgefühl“ – Der Alltag einer jungen Imamin Es ist eine ungewöhnliche Lebensgeschichte, auf die die heute 25-jährige Esma Sacirovic zurückblicken kann: Im Alter von einem Jahr wurde die muslimische Serbin als Kriegsflüchtling von ihren Großeltern nach Deutschland gebracht. Erst drei Jahre später konnten ihre Eltern nachkommen. Aber schon wenig später – sie war gerade sechs Jahre alt – wurde die Familie zurück nach Serbien abgeschoben. An einem islamischen Gymnasium in Serbien maturierte Esma Sacirovic – da war sie schon junge Mutter – und studierte anschließend Germanistik und Literaturwissenschaften. Im Rahmen einer Studienreise nach Wien im Jahr 2012 lernte sie schließlich ihren heutigen Ehemann, den Musiker und Musiktherapeuten Gernot Galib Stanfel, kennen. In Pressbaum in Niederösterreich ist das muslimische Paar zu Hause und Esma Sacirovic versucht sich erfolgreich im „Spagat“ als Religionslehrerin, Imamin, Mutter und Flüchtlingshelferin.
Bericht: Brigitte Wojta

„Grüß Göttin“ in Tirol: Ein Schild sorgt für Aufsehen
Mit einem „Grüß-Göttin-Schild“ wurden Autofahrer an der Inntalautobahn bei Kufstein in Tirol ab 2008 – rund acht Jahre lang – willkommen geheißen. Immer wieder haben sich „traditionsverbundene Kreise“ an der weiblichen Form („Göttin“) gestoßen. Die Diskussionen über das umstrittene Projekt der Tiroler Künstlerin Ursula Beiler werden durch eine geplante Übersiedlung – das ist absehbar – nicht verebben. Auch wenn die Frage nach einer männlichen oder weiblichen Natur Gottes müßig erscheinen mag: Der Verweis auf ein historisches Erbe Tirols, das von „heiligen Frauen“ Zeugnis gibt, die nicht zu den offiziellen katholischen Heiligen zählten, darf nachdenklich machen. Und katholische Theologinnen betonen: Die Bibel kannte ursprünglich auch eine weibliche Form der Anrede Gottes.
Bericht: Carola Mair

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005