Leopoldstadt: BV-Hora: 100 PolizistInnen sorgen jeden Tag für Ordnung am Praterstern

Alkoholverbot weder sinnvoll noch exekutierbar - Alkoholverkaufsverbot als Möglichkeit

Wien (OTS/SPW-K) - „Ein Alkoholverbot am Praterstern ist nicht die Lösung. Das ist weder sinnvoll noch exekutierbar“, sagt der SPÖ-Bezirksvorsteher der Leopoldstadt, Karlheinz Hora. „Verbot hin oder her: Alkoholkranke werden Alkohol trinken – ob sie das nun am Praterstern oder in unmittelbarer Nähe tun. Fakt ist: 100 Polizisten 100 Polizisten sorgen am Praterstern jeden Tag für Ordnung“, so Hora.

„Ein Alkoholverbot durchzusetzen ist unrealistisch“, sagt der Bezirksvorsteher. „Wenn Sie beispielsweise eine Wasserflasche am Praterstern trinken, wäre die Polizei dazu verpflichtet, den Inhalt der Flasche zu überprüfen. Jede einzelne Flasche, die am Praterstern getrunken wird, müsste überprüft werden“, so Hora. Und weiter: „Dazu bräuchten wir 1.000 Polizisten.“ Ein Alkoholverkaufsverbot wäre allerdings eine Möglichkeit: „Wenn sich Lokale beziehungsweise Supermärkte am Praterstern dazu bereit erklären, keinen Alkohol mehr zu verkaufen, wäre das die einfachste und sinnvollste Lösung“, sagt Hora.

Durch die rund 100 PolizistInnen, die täglich am Praterstern im Einsatz sind, sowie der mobilen Videoüberwachung, die rund um die Uhr filmt, ist die Sicherheit gestiegen. „Das hat eine abschreckende Wirkung und erhöht das Sicherheitsgefühl“, schließt Hora.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002