NEOS: Ohne baldige Lösung der Kapazitätsfrage keine rosige "Zukunft Hochschule"

Claudia Gamon: „Mittlerlehners Vorschläge sind begrüßenswert, lassen aber wichtige Komponente vermissen“

Wien (OTS) - Grundsätzlich als begrüßenswert bewertet NEOS-Wissenschaftssprecherin Claudia Gamon die vom Wissenschaftsministerium vorgelegten Schreiben an die Hochschulen unter dem Titel "Zukunft Hochschule". „Das Ziel der verstärkten Profilbildung durch einen besseren Abgleich von Studien zwischen den verschiedenen Hochschulen ist eine Forderung, die wir immer wiederholt haben“, zeigt sich Gamon erfreut, dass diese Ideen nun endlich Niederschlag finden.

Die NEOS-Wissenschaftssprecherin bedauert allerdings, dass – entgegen der Meldungen von Wissenschaftsministerium und Universitätenkonferenz im Juli – in diesem Prozess nicht einmal die Frage nach den drängenden Kapazitätsproblemen aufscheint. „Letzen Monat hieß es, dass man sich endlich auf eine kapazitätsorientierte Studienplatzfinanzierung geeinigt habe. Selbst der Kanzler hat kürzlich ein Interesse an Wissenschaftspolitik ‚ohne Tabus‘ gezeigt. Wissenschaftsminister Mitterlehner scheint es aber leider verabsäumt zu haben, hier die Gunst der Stunde für echte Meilensteine zu nutzen“, so Gamon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001