Über 1.200 Patienten im ersten Jahr: Reha Enns erfolgreich in der regionalen Gesundheitsversorgung etabliert

Gemeinsame Gesundheitseinrichtung von VAMED, gespag und RLB OÖ feiert ersten Jahrestag – Wesentliche Angebotsverbesserung bei neurologischer und pneumologischer Rehabilitation

Enns (OTS) - Über 1.200 Patientinnen und Patienten und fast 30.000 Behandlungstage in der pneumologischen und neurologischen Rehabilitation: Das ist die stolze erste Jahresbilanz der Rehaklinik Enns, zwölf Monate nach ihrer offiziellen Eröffnung am 8. Juli 2015. Das 126-Betten-Haus ist eine Einrichtung der VAMED in Zusammenarbeit mit der Oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ). Das Gesamtinvestitionsvolumen betrug rund 20°Millionen Euro. Aktuell sind in dem Haus mehr als 100 hochqualifizierte Mitarbeiter beschäftigt – ein entscheidender Impuls für den Arbeitsmarkt in der Region.

Unter der Führung von Prim. Dr. Walter Purkarthofer und Prim. Dr. Bernhard Haider gab es sowohl in der pneumologischen als auch in der neurologischen Rehabilitation mit dem neuen Angebot eine wichtige Weiterentwicklung in der oberösterreichischen Gesundheitsversorgung. Die Patienten schätzen das Angebot der Rehaklinik Enns und es wurden die Leistungen von manchen Patienten bereits mehrfach in Anspruch genommen. Seit einigen Monaten ist die Klinik ein Zentrum für Multiple Sklerose, zertifiziert nach den Kriterien der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie.

Enge Zusammenarbeit mit Uni-Klinik Linz – Neue stadiengerechte Reha für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD)

Bei der pneumologischen Rehabilitation setzt man in Enns auf eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten sowie den Fachabteilungen in den Krankenhäusern der Region. Gemeinsam mit dem Vorstand der Abteilung für Lungenheilkunde der Kepler-Universitätsklinik, Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht, wurde für die Patienten ein spezielles Trainings- und Schulungsprogramm eingeführt. Außerdem werden die Ergebnisse der Pneumo-Reha bei COPD-Patienten wissenschaftlich evaluiert, um ein stadiengerechtes Rehabilitationsprogramm für die Betroffenen laufend zu verbessern.

Wie in all ihren Einrichtungen setzt die VAMED in der Rehaklinik Enns auf eine patientenorientierte Architektur. Insgesamt verfügt das Haus über 1.000 m² Therapiebereich mit modernsten diagnostischen Einrichtungen und Geräten sowie über einen 5.300 m² großen Therapiegarten. Für die neurologische und pneumologische Versorgung stehen jeweils 60 Betten zur Verfügung, zusätzlich zum Rehabilitationsangebot kommen noch sechs Langzeitbeatmungsbetten.

Ziel: Selbstständiges Leben

Neurologische Rehabilitation ist häufig nach Schlaganfällen und Schädel-Hirn-Traumata notwendig, Patienten müssen Bewegungsabläufe oft neu erlernen. Ziel der Rehabilitation ist eine möglichst umfassende Behebung neurologischer Einschränkungen, um dem Menschen wieder eine weitgehend eigenständige Lebensführung oder Wiedereingliederung ins Berufsleben zu ermöglichen. Patienten, die aus dem Krankenhaus oder von zu Hause kommen, werden einer detaillierten Anamnese und Untersuchung unterzogen und erhalten dann einen individuellen Rehabilitationsplan. Die Rehabilitationsmaßnahmen reichen dabei von Logopädie über Ergotherapie und Physiotherapie bis zu Neuropsychologie und Diätologie.

Ähnlich wie in der Neurologie hat auch die Zahl der Atemwegserkrankungen in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Laut dem ärztlichen Leiter, Prim. Dr. Walter Purkarthofer, leiden in Österreich etwa 20 % der Erwachsenen an obstruktiven Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD. In der Rehabilitation werden, angepasst an das Krankheitsbild der Patienten, u.a. Atemphysiotherapie, Ausdauer- und Krafttraining, Patientenschulung, Raucherentwöhnung und Diätberatung in einem individuellem Therapieplan angeboten. Psychologische Beratung und Ergotherapie ergänzen das therapeutische Angebot.

Über die VAMED Rehabilitation

Als weltweit führender Gesundheitsdienstleister betreibt die VAMED insgesamt 15 Rehabilitationseinrichtungen, zwölf davon in Österreich, zwei in der Schweiz und eine in Tschechien. In Österreich ist die VAMED der führende private Anbieter von Rehabilitationsleistungen. Die Kosten für die Leistungen werden von den Krankenkassen übernommen und erweitern das Gesundheitsangebot in den Fachrichtungen Neurologie, Onkologie, Orthopädie/Rheumatologie, Psychosomatik/Psychiatrie, Kardiologie und Pneumologie.

Diagnose- und Behandlungsmethoden am letzten Stand der medizinischen Forschung und modernst ausgestattete Einrichtungen sorgen in angenehmer Umgebung für eine rasche Genesung der Patienten. Durch die Vernetzung der Standorte und die Einbindung weiterer Fachleute für Prävention, Akutmedizin und Pflege stellt die VAMED in jeder ihrer Einrichtungen spitzenmedizinische und -therapeutische Behandlungsangebote nach neuesten Erkenntnissen sicher.

Rückfragen & Kontakt:

Prim. Dr. Walter Purkarthofer
Ärztlicher Leiter
REHAKLINIK ENNS GmbH
Bahnhofweg 7, 4470 Enns, Austria
F +43 (0) 7223/82 828 – 751
www.rehaenns.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VAM0001