Grüne/Lebersorger: Kein Anlass zum Jubeln, aber zur Hoffnung

Der Rechnungsabschluss 2015 lässt vorsichtigen Optimismus für die nächsten Jahre aufkommen.

Klagenfurt (OTS) - „Eine Verbesserung des Ergebnisses nach ESVG gegenüber dem Vorjahr um € 47,55 Mio. auf € 17,59 Mio., ein Anstieg der öffentlichen Sparquote auf 6,6 Prozent, eine freie Finanzspitze von 1,7 Prozent und ein Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung von € 1,3 Mio. – Quoten und Zahlen, die die Situation unseres Landes wiederspiegeln und vorsichtigen Optimismus aufkommen lassen“, fasst der Finanzsprecher der Grünen im Kärntner Landtag, Reinhart Lebersorger den Rechnungsabschluss des Jahres 2015 zusammen.

Lebersorger stellt klar: „Man kann nun lange diskutieren, welche Berechnungs- oder Betrachtungsmethode die Situation unseres Landes besser wiederspiegelt oder wie der Rechnungsabschluss ohne die Causa Hypo/Heta ausgesehen hätte. Fakt ist jedoch, dass in Kärnten nach wie vor finanzieller Handlungsbedarf besteht. Diverse Altlasten müssen aufgearbeitet und weitere Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden.“

„Wir haben seit 2013 wichtige Schritte gesetzt und große Einsparungen erzielt. Trotzdem kommen wir nicht umhin, weitere Sparmöglichkeiten zu finden. Eine Neustrukturierung der Landesverwaltung und die Einführung eines „Lean Management“ sind unumgänglich. Kärnten muss seine finanzielle Balance wiederfinden. Noch sind wir nicht dort, wo wir hinwollen, aber wir sind auf gutem Weg dorthin“ schließt Lebersorger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Kärnten
Mag. Elke Galvin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0664/831 74 35
elke.galvin@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0002