ASFINAG: Sattelzug-Unfall auf A 10 bei Spittal sorgte für zwölfstündigen Schwersteinsatz aller Einsatzkräfte

Lenker kam kurz nach 22 Uhr von Fahrbahn ab, Ladung brannte bis in die Morgenstunden

Klagenfurt (OTS) - Knapp zwölf Stunden lang dauerte ein Schwersteinsatz für alle Beteiligten, nachdem Samstagnacht kurz nach 22 Uhr ein slowenischer Sattelzug nach dem Wolfsbergtunnel bei Spittal auf der A 10 Tauern Autobahn von der Fahrbahn abkam und die Böschung hinunterstürzte. Das tonnenschwere Fahrzeug hatte dabei auf einer Länge von 50 Metern sowohl die Leitschienen als auch die Lärmschutzwand völlig zertrümmert und ging auch in Flammen auf. Der Lenker konnte sich aber zum Glück selbst aus dem Führerhaus befreien, er wurde mit Verletzungen ins Krankenhaus Spittal eingeliefert.

Die A 10 war in diesem Bereich in Fahrtrichtung Süden bis Mitternacht total gesperrt, danach konnte eine Fahrspur freigegeben werden.

Die Löscharbeiten gestalteten sich überaus schwierig, weil die auf Paletten geschlichtete Ladung immer wieder zu brennen begann. Erst nach einem mehr als zwölfstündigen Einsatz konnten Feuerwehr, Polizei und ASFINAG Entwarnung geben und die Reste des völlig zerstörten Schwerfahrzeugs abtransportieren.

Durch den in den Morgenstunden wieder stärkeren Urlauberverkehr aus Deutschland hatte sich bis 10 Uhr ein Rückstau von 14 Kilometern aufgebaut, der sich nach Verkehrsfreigabe am Sonntag um 10.30 Uhr aber aufzulösen begann.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001