ASFINAG (3): Um 19 Uhr gab es endlich „grünes Licht“ für den Karawankentunnel!

Verspätung bei Staatsbesuch Putins sorgte auch für Verzögerung beim Urlauberverkehr

Wien (OTS) - Knapp zehn Stunden lang war die wichtige Verbindung zwischen Österreich und Slowenien, der Karawankentunnel auf der A 11 Karawanken Autobahn, heute Samstag wegen des Staatsbesuchs des russischen Präsidenten Putin in Slowenien für den Verkehr gesperrt. Um 19 Uhr gab es dann von den Slowenen aber endlich wieder „grünes Licht“ und der Reiseverkehr konnte den Tunnel wie gewohnt ungehindert passieren.

Der Staatsbesuch begann mit einstündiger Verspätung, die Tunnelsperre dauerte daher ebenfalls um diese eine Stunde länger.

Trotz dieser Einschränkung verlief die Reisewelle den ganzen Tag über weitgehend problemlos. „Die Staus hielten sich wirklich in Grenzen“, bilanzierte ASFINAG-Regionalleiter Hannes Zausnig. „Viele Urlauber aus Deutschland sind schon in der Nacht gefahren, der Verkehr hat sich zudem sehr gut auf unsere empfohlenen Ausweichrouten aufgeteilt. Und in Summe waren auch alle sehr diszipliniert, es gab keine Unfälle, die dann wirklich für lange Staus gesorgt hätten.“

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0003