Oberhauser zum Equal Pension Day: Altersarmut ist weiblich

Frauen erhalten durchschnittlich über 40 Prozent weniger Pension als Männer

Wien (OTS) - Der Equal Pension Day wird in Österreich heuer am 27. Juli zum zweiten Mal begangen. Es ist jener Tag, an dem Männer bereits so viel Pension erhalten haben, wie Frauen erst bis Jahresende erreicht haben werden. „Frauen erhalten durchschnittlich über 40 Prozent weniger Pension als Männer. Zwar haben wir uns im Vergleich zum Vorjahr um einen Tag verbessert, die Pensionslücke zwischen Frauen und Männern ist aber immer noch eklatant. Viele Frauen sehen sich im Alter mit niedrigen Pensionen bis hin zur Armutsgefährdung konfrontiert. Altersarmut ist weiblich“, sagt Frauenministerin Sabine Oberhauser. ****

Die Pensionen der Frauen liegen im Schnitt weit unter denen der Männer. So betrug die durchschnittliche Alterspension eines Mannes im Jahr 2015 1557 EUR; die einer Frau aber nur 944 EUR. In der Pension zeichnen sich so die immer noch vorherrschenden Ungleichheiten zwischen männlichen und weiblichen Erwerbsbiographien ab. Teilzeitarbeit und längere Erwerbspausen (z.B. für Kindererziehung) können die Pension empfindlich schmälern.

„Wichtig ist es, Frauen darüber zu informieren, wie ihre individuellen Karriereentscheidungen und die Strukturen des Arbeitsmarkts sich auf ihre späteren Pensionsansprüche auswirken können“, betont Oberhauser. Als Grundlage für informierte Entscheidungen hat das Frauenministerium eine Informationsbroschüre speziell für Frauen veröffentlicht: „Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen.“ Die Broschüre liegt österreichweit auf und ist als PDF frei auf der Website des BMGF verfügbar, unter
http://www.bmgf.gv.at/home/Frauen_Gleichstellung/Publikationen/ .

Etwa ein Drittel aller Frauen, die in Pension gehen, sind vor ihrem Pensionsantritt nicht erwerbstätig. Eine Anhebung des Frauenpensionsalters würde also kaum Abhilfe schaffen. Schon jetzt erlaubt es das Gesetz, über das Regelpensionsalter hinaus zu arbeiten. „Eine Kündigung aufgrund des Erreichens des gesetzlichen Pensionsantrittsalters stellt – sowohl für Frauen als auch für Männer – eine Diskriminierung dar. Erwerbstätige sind nicht verpflichtet, zum frühestmöglichen Stichtag in Pension zu gehen“, erklärt die Frauenministerin. Vielmehr seien die ArbeitgeberInnen, - nicht zuletzt im Hinblick auf Fachkräftemangel sowie den Erhalt und Weitergabe des ExpertInnenwissens im Betrieb - angehalten, ein Weiterarbeiten zu ermöglichen und zu fördern, wenn dies von den Beschäftigten gewünscht ist.

„Bevor Diskussionen über Pensionsanhebungen geführt werden, braucht es wirksame arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, damit ältere Frauen bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben als derzeit. Eine schrittweise Angleichung des Pensionsalters muss deshalb einhergehen mit der Beseitigung von Diskriminierungen im Erwerbsleben“, so Oberhauser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
raphaela.pammer@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001