KRESTA Anlagenbau leitet Sanierungsverfahren ein

St. Andrä im Lavanttal (OTS) - Das international agierende Anlagenbau-Unternehmen KRESTA Anlagenbau GmbH NfG & Co KG hat mit 25. Juli 2016 einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung beim Landesgericht Klagenfurt eingebracht. Hauptgrund für diesen Schritt ist ein Rechtsstreit mit einem Großkunden des Unternehmens.

Die KRESTA Anlagenbau GmbH NfG & Co KG hat heute einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung beim LG Klagenfurt eingebracht. Diesem Schritt war ein monatelanger Konflikt über die Abrechnung von zwei Großprojekten mit einem Großkunden des Unternehmens vorausgegangen. Die derzeit aus diesen beiden Projekten aushaftenden Forderungen betragen rd. 38 Mio. €.

Dazu KRESTA-Geschäftsführer Franz Kreuzer: „Nachdem wir uns in den letzten Monaten nicht einigen konnten, bleibt uns in dieser Angelegenheit nur die Möglichkeit eines internationalen Schiedsgerichtsverfahrens.“ Aktuell hinzu kam ein Liquiditätsengpass bei einem konzernverbundenen Unternehmen, wodurch eine Konzernhaftung der Antragstellerin schlagend geworden ist. Kreuzer: „Leider sind wir nicht dazu in der Lage den gesamten Liquiditätsbedarf der kommenden Monate aus eigener Kraft zu erfüllen, da die rechtliche Auseinandersetzung mehrere Monate in Anspruch nehmen wird. Deshalb sind wir gezwungen ein Sanierungsverfahren in die Wege zu leiten.“ Es ist davon auszugehen, dass noch heute der Beschluss auf Eröffnung des Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gefasst und ein Insolvenzverwalter bestellt wird. Im Vorfeld wurden bereits weitgehende Vorbereitungen zur möglichst raschen Antragstellung auf Zuerkennung von Insolvenz-Entgelt für die im Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung rückständigen Löhne/Gehälter (inkl. Urlaubsgeld) sowie zur Absicherung der Eigentumsvorbehaltsgläubiger getroffen. Kreuzer abschließend: „Wir sind derzeit bemüht die Sanierung des Unternehmens umzusetzen und führen erfolgsversprechende Gespräche mit potenziellen Investoren.“

Wesentliche Zahlen/Fakten:

Gesamtleistung des Geschäftsjahres 2015 rd. 50 Mio. € Anzahl der betroffenen Mitarbeiter 237 Verbindlichkeiten im Sanierungsverfahren rd. 100 Mio. €

Rückfragen & Kontakt:

Herr Martin ZECHNER, +43 (0)676 83647500

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002