LR Schwarz zur Diskussion über Ganztagsschulen:

„Wünsche der Eltern und nicht parteipolitische Ideologie in den Vordergrund stellen“

St. Pölten (OTS/NÖI) - Mit Erstaunen verfolgt Niederösterreichs Bildungs- und Familien-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz die aktuelle Debatte über den Einsatz der jüngst von der Regierung beschlossenen 750 Millionen Euro für den Ausbau ganztägiger Schulformen: „Es ist sehr begrüßenswert, mehr Geld in das Bildungssystem und die Betreuung unserer Kinder zu investieren. Die Mittel jedoch nur auf ganztägige Schulformen mit verschränkter Abfolge zu konzentrieren, wo Kinder den ganzen Tag über verpflichtend in der Schule verbringen müssen, kommt für mich nicht in Frage. Ich bin davon überzeugt, dass wir die Wahlfreiheit für die Eltern ohne Wenn und Aber erhalten müssen, denn sie wissen am besten, welches Betreuungsmodell sie für ihre Kinder bevorzugen. In Niederösterreich ist die ganztägige Schule ein Erfolgsmodell, jedoch wird sie fast ausschließlich in der getrennten und somit flexiblen Form bevorzugt. Für mich ist klar, neue Initiativen müssen sich immer nach dem Bedarf und nach den Wünschen der Familien und Eltern richten und nicht nach parteipolitischer Ideologie. Die Wahlfreiheit ist den Eltern in Niederösterreich sehr wichtig und daher werden wir alles tun, um diese Wahlfreiheit auch zu erhalten.“

„Statt unnötiger Zwischenrufe, wie das Geld künftig zu verwenden sei, sollten wir gemeinsam rasch genaue Rahmenbedingungen und Abrechnungsmodalitäten zur Verwendung der Zusatzmittel verhandeln und die Entscheidung zur Form der Betreuung an jene Orte bringen, wo sie letztendlich auch gelebt werden muss, nämlich an unsere Schulen“, so Schwarz.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
02742/9020 DW 1400
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001