Bundesminister Kurz: „Kampf gegen Radikalisierung als Schwerpunkt des österreichischen OSZE-Vorsitzes“

Vorstellung der Pläne des österreichischen OSZE-Vorsitzes 2017

Wien, 14. Juli 2016 (OTS) - „Ich gehöre einer Generation an, die den Kalten Krieg selbst nicht erlebt hat. Sicherheit und Stabilität war für mich und meine Generation immer etwas Selbstverständliches – auch dank der OSZE. Das Blockdenken hat aber wieder Hochkonjunktur. Man hört wechselseitige Vorwürfe, die junge Menschen wie ich in ihrer Sprache und Tonalität nur aus den Geschichtsbüchern kennen. Gerade vor diesem Hintergrund haben wir vor zwei Jahren beschlossen, uns für den OSZE Vorsitz 2017 zu bewerben“, erklärte Außenminister Sebastian Kurz anlässlich der Vorstellung der Pläne des österreichischen OSZE-Vorsitzes 2017 vor dem Ständigen Rat der OSZE in Wien.

„Wir wollen uns in der OSZE engagieren, um einen Beitrag zu mehr Sicherheit zu leisten. Wir erleben gerade drei zentrale Bedrohungen, die die Sicherheit und Stabilität, aber auch unsere gemeinsamen Werte im OSZE-Raum gefährden:

1. Eine weitere Verschärfung von militärischen Auseinandersetzungen, die schon jetzt tausende Opfer, Vertreibung und Zerstörung ausgelöst haben.
Wir wollen einen Beitrag leisten, bestehende Konflikte zu entschärfen.
2. Die zunehmende Bedrohung der inneren Sicherheit durch die stärkere Radikalisierung vor allem junger Menschen und Terrorismus als Folge dessen.
Wir müssen daher gemeinsam gegen Radikalisierung und Extremismus ankämpfen.
3. Und der zunehmende Vertrauensverlust zwischen Staaten, aber auch der Bürger gegenüber staatlichen Institutionen und Organisationen, die den Frieden und unsere Werte sichern sollten. Wir müssen daher wieder gemeinsam Vertrauen schaffen“, so Außenminister Sebastian Kurz.

„In Zeiten großer Veränderungen und erhöhter Unsicherheit müssen die internationalen und regionalen Organisationen politische Verantwortung übernehmen“, sagte Außenminister Sebastian Kurz. Die Ukraine-Krise habe Vertrauen zwischen den Staaten zerbrochen und zeige gleichzeitig die Bedeutung der OSZE und ihres Krisenmanagements. „Während des Vorsitzes wird Österreich auf seiner Rolle als ehrlicher Vermittler aufbauen und Dialog und Zusammenarbeit in der OSZE-Region fördern“, so Außenminister Sebastian Kurz.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001