„Thema spezial“ am 18. Juli: „Natascha Kampusch – ihr Leben 10 Jahre nach der Flucht“ um 21.05 Uhr in ORF 2

Außerdem: Verfilmung der Natascha-Kampusch-Autobiografie „3096 Tage“

Wien (OTS) - Wolfgang Priklopils Haus steht in der Einfamilienhaussiedlung in Strasshof wie ein Mahnmal für das, was hinter hohen Hecken und dicken Mauern unbemerkt von den Nachbarn geschehen konnte. Einmal in zwei Monaten kommt Natascha Kampusch hierher, um nach dem Rechten zu sehen. Das Haus wurde ihr als Entschädigung für das Erlittene zugesprochen, doch es ist mehr Fluch als Segen. Vor zehn Jahren, am 23. August 2006, gelang Natascha Kampusch die Flucht aus diesem Gefängnis. Nach achteinhalb Jahren in den Händen eines Mannes, der sich mit der Entführung eines Kindes seine eigene Welt erschaffen wollte. In einem „Thema spezial“-Interview zeigt Christoph Feurstein Natascha Kampusch am Montag, dem 18. Juli 2016, um 21.05 Uhr in ORF 2 auf ihrem Weg in ein normales Leben. Er hat sie mit ihrer Familie, mit Freunden und Wegbegleitern getroffen und ist mit ihr an den Ort ihrer Gefangenschaft zurückgekehrt – in das Haus von Wolfgang Priklopil.

„Er hat Adolf Hitler bewundert und wollte, dass es mir so geht wie den Nazi-Opfern. Er hat mir wenig zu essen gegeben, wenig Kleidung, hat mich gedemütigt, schwere Arbeiten verrichten lassen und mir eine Glatze geschoren“, erzählt Natascha Kampusch im „Thema spezial“-Interview. Seit die zehnjährige Natascha 1998 auf dem Schulweg entführt worden ist, hat Christoph Feurstein über den Fall berichtet und 2006 das erste Fernsehinterview nach ihrer Flucht geführt. Es ging um die Welt. Doch bald war die junge Frau mit Verschwörungstheorien und Anfeindungen konfrontiert: „So richtig frei war ich in den vergangenen zehn Jahren nur in wenigen Momenten. Es war auch ein Gefängnis, in das ich zurückgekehrt bin. Ein Gefängnis der Urteile und Verurteilungen.“ Wie schon in der Gefangenschaft lässt sich Natascha Kampusch nicht unterkriegen und geht ihren Weg. Sie will die Matura nachholen, nimmt Gesangsunterricht und Reitstunden. „Jetzt beginnt erst die Phase, wo ich wirklich versuche, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und mich zu entfalten“, sagt die 28-Jährige.

Um 23.45 Uhr zeigt ORF 2 die Natascha-Kampusch-Autobiografie „3096 Tage“. Unter der Regie von Sherry Hormann („Die Wüstenblume“) liefern einander die beiden internationalen Hauptdarsteller Antonia Campbell-Hughes und Thure Lindhardt ein gnadenloses und beängstigend glaubwürdiges Psychoduell zwischen Täter und Opfer. Amelia Pidgeon spielt Natascha Kampusch als Kind, in weiteren Rollen sind u. a. Trine Dyrholm, Ellen Schwiers und Erni Mangold zu sehen. Mehrfachpreisträger Michael Ballhaus („Departed – Unter Feinden“) führte die Kamera.

„Thema“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003