Vorfall in Kärnten zeigt: Zu wenig Bewusstsein für Nutztiere

VIER PFOTEN: Halter müssen bei Hitze besonders auf ihre Tiere achten

Wien (OTS) - Kühe, die bei40 Grad Hitze in einen Anhänger gesperrt und völlig dehydriert im Kärntner Althofen (Bezirk St. Veit) aufgefunden wurden: Der Vorfall in Kärnten zeigt laut VIER PFOTEN, dass Nutztiere und ihre Bedürfnisse nach wie vor viel zu gering geschätzt werden.

„So ein Vorfall zeigt uns, dass manche Menschen leider immer noch nicht verstanden haben, dass Tiere keine gefühllosen Wesen sind“, zeigt sich Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros von VIER PFOTEN, betroffen. Sie weist darauf hin, dass Tierquälerei strafbar ist:
„Auch das scheint längst nicht allen bewusst zu sein. Mit der Strafrechtsnovelle im Frühjahr 2016 ist außerdem der Strafrahmen für Tierquälerei von ein auf zwei Jahre erhöht worden.“

VIER PFOTEN appelliert an die Verantwortlichen, Tiertransporte nur nachts durchzuführen. Die Ladedichte sollte um 20 Prozent reduziert und die Belüftung des Fahrzeugs schon während des Verladens eingeschaltet werden.

Untertitel: Mindeststandards der Haltung können Risiko für Hitze-Katastrophen nicht reduzieren

In der Nutztierhaltung reichen laut VIER PFOTEN die gesetzlichen Mindeststandards oft nicht aus, um das Risiko solcher Hitze-Katastrophen zu reduzieren. Die Tierschutzorganisation empfiehlt daher konkrete Maßnahmen, mit denen Landwirte für Sicherheit und Wohlbefinden der Tiere sorgen können.

„Schweine und Geflügel können nicht schwitzen. Sie sind auf die Gestaltung ihrer Umgebung und die Achtsamkeit ihrer Tierhalter angewiesen“, sagt Kley. „Ställe und Lüftungsanlagen sind in Österreich baulich nicht für lang anhaltende Hitzeperioden ausgelegt. Deshalb ist es wichtig, mit entsprechenden Managementmaßnahmen schnell und frühzeitig zu reagieren.“

Das wichtigste Kriterium ist dabei eine Lüftungsanlage auf dem neuesten technischen Stand. Tierhaltern rät VIER PFOTEN zu einer vermehrten Kontrolle der Belüftung im Stall. Durch eine Verdoppelung der Luftgeschwindigkeit kann die Kühlwirkung verstärkt werden. Eine verstärkte Ventilation kann in Hitzeperioden unnötiges Leid der Tiere verhindern. Besonders wichtig ist die ausreichende Wasserversorgung der Tiere.

„Weideflächen bzw. Freilaufzonen müssen auf jeden Fall auch ausreichend schattige Plätze bieten , damit Tiere nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind“, so Kley. Im Idealfall werden schon bei der Planung der Anlagen Bäume und Sträucher gepflanzt. Wenn Stallungen einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sollte die natürliche Durchlüftung verstärkt werden. Helle, isolierte Dächer sind ebenfalls geeignet zur Vorbeugung.

Ein echtes Problem im Hinblick auf den Tierschutz ist in Massentierhaltungs-Betrieben der hohe Tierbesatz auf engem Raum. Daher sollte die Besatzdichte verringert werden. „Je dichter aneinander gedrängt Tiere gehalten werden, desto mehr leiden sie natürlich unter der Hitze“, sagt Kley.

Ganz wichtig ist laut VIER PFOTEN auch die gesetzliche Vorgabe für Landwirte, dass Nutztiere zu jeder Zeit Zugang zu frischem Wasser haben müssen. Was schon bei normalen Temperaturen eine Selbstverständlichkeit sein sollte, ist bei Hitze lebensnotwendig.

Die Landwirtschaftskammer Österreich hat auf ihrer Website übrigens nützliche Hitze-Tipps für Halter von Kühen zusammengestellt:
https://www.lko.at/?id=2500,2447230,,&nlid=2448147&uid=2352973

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001