BZÖ-Korak: KELAG-Miteignerin RWE offenbar kurz vor der Pleite

Jetzt Maßnahmen setzen, um für einen Insolvenzfall vorbereitet zu sein

Klagenfurt (OTS) - „Jetzt müssen rasch alle Szenarien für den Fall der Fälle durchgespielt werden. Eine mehr als nur mögliche Insolvenz von Deutschlands führendem Stromerzeuger RWE müsste bei Kärntens Landesfinanzreferentin alle Warnsignale aufheulen lassen. Schließlich ist RWE nicht irgendein Partner innerhalb der Kelag“, warnt heute, Donnerstag, LAbg. Willi Korak. Er reagiert damit auf einen entsprechenden Online-Bericht in der Frankfurter Allgemeine. Darin wird bestätigt, dass einige Ratingagenturen den Konzern sogar mit knapp über „Ramsch“ eingestuft haben. „Die Kelag ist nicht nur der Granat für eine sichere Stromversorgung in Kärnten, sondern auch Träger erneuerbarer Energieformen. Sie sichert direkt und indirekt tausende Arbeitsplätze. Deswegen ist es unabdingbar, jetzt Maßnahmen zu setzen. Die Kelag muss auch dann in eine gute Zukunft geführt werden können, wenn der finanzielle Zusammenbruch bei RWE eintritt“, so Korak, der eine sofortige Stellungnahme aller Verantwortungsträger einfordert.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001