„Kurier“ und „profil“: Event #GegenHassimNetz

„profil“ und „Kurier“ laden zu politischer Debatte gegen digitale Hetze: „Was wir jetzt tun müssen“ – mit Ministern Brandstetter, Karmasin, Oberhauser und Staatssekretärin Duzdar

Wien (OTS) - Worte sind nicht genug – es braucht auch politische und gesellschaftliche Schritte, um gegen Hass im Internet einzutreten. Das Nachrichtenmagazin „profil“ und die Tageszeitung „Kurier“ setzen sich für eine sachliche Debatte ein und laden zu einer Podiumsdiskussion mit entscheidenden politischen Vertretern.

Am Montag, den 4. Juli, findet im Wiener Justizpalast die Veranstaltung „Gegen Hass im Netz – Was wir jetzt tun müssen“ statt. TeilnehmerInnen: Justizminister Wolfgang Brandstetter, Frauenministerin Sabine Oberhauser, Familienministerin Sophie Karmasin und Staatssekretärin für Digitales Muna Duzdar. Gemeinsam werden Antworten gesucht, wie wir gesellschaftlich und politisch gegen Hetze und blinde Wut im Netz vorgehen können.

Beginn des Events um 18.30 Uhr:
Begrüßung: Sven Gächter – „profil“-Chefredakteur Moderation: Helmut Brandstätter – Herausgeber „Kurier“ Impulsreferat: Ingrid Brodnig – „profil“-Medienredakteurin

Diskussion:
Wolfgang Brandstetter – Justizminister
Sabine Oberhauser – Gesundheitsministerin
Sophie Karmasin – Familienministerin
Muna Duzdar – Staatssekretärin für Digitalisierung
Stefan Kaltenbrunner – kurier.at-Chefredakteur
Ingrid Brodnig – „profil“-Medienredakteurin

Ort:
Justizpalast (Festsaal OGH)
Schmerlingplatz 11
1010 Wien

Im Anschluss Getränke. Anmeldung notwendig unter chefredaktion@kurier.at (beschränkte Platzzahl). Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktion „Gegen Hass im Netz“ von „profil“ und „Kurier“ statt, online kann sich auch jeder Bürger mit dem Hashtag #GegenHassimNetz beteiligen, sowie auf profil.at und kurier.at weitere Informationen finden.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001