BELVEDERE: Franz Joseph. Der Kaiser und das Belvedere

Wien (OTS) - Mit der Sonderausstellung zu Franz Joseph I. ehrt das Belvedere einen Kaiser, dessen Regierungszeit von politischen, kulturellen und künstlerischen Umbrüchen geprägt war. Anlässlich des 100. Todestages Franz Josephs zeigt das Museum vom 1. Juli bis 11. Dezember 2016 eine Auswahl von Bildnissen des Kaisers und der Kaiserin Elisabeth aus eigenen Beständen. Zudem werden für die Dauer der Ausstellung jene etwa achtzig Werke, die während der Regierungszeit Franz Josephs erworben wurden, visuell markiert, sodass dem Besucher bei seinem Rundgang ein quasi-„kaiserlicher“ Blick auf die Schausammlung ermöglicht wird.

Nur in den wenigsten Fällen saß oder stand das kaiserliche Paar Modell, weshalb die Künstler auf die immer gleichen Vorlagen angewiesen waren. Während der Kaiser selbst meist als Herrscher in Uniform dargestellt wurde, verhielt es sich bei Elisabeth, deren Schönheit europaweit gerühmt wurde, anders. Sie entzog sich mit der Zeit immer mehr den Blicken, indem sie ihr Gesicht unter einem Schleier verbarg und sich durch Fächer und Schirm schützte. Ein Porträt von ihr zu erhalten war quasi unmöglich.

„Hinzu kam die zunehmende Entfremdung des Paares, die nicht zuletzt in den Porträts zum Ausdruck kommt“, so der Kurator der Ausstellung, Rolf H. Johannsen. Franz Joseph brachte der Kunst, anders als der Jagd, kein gesteigertes Interesse entgegen. Vielmehr fällt in seine Regierungszeit die Einrichtung einer staatlichen Kunstverwaltung. Diese kaufte für öffentliche Sammlungen Kunstwerke an, die heute zum Kernbestand des Belvedere gehören, u. a. Charakterköpfe von Franz Xaver Messerschmidt und Gustav Klimts Kuss.

Von Kindheit an auf sein zukünftiges Amt vorbereitet, regierte Franz Joseph bis zu seinem Tod im November 1916 fast 68 Jahre – so lange wie kein Habsburger Herrscher vor ihm. Bestimmt vom stetig wachsenden Nationalitätenkonflikt im Vielvölkerstaat sowie von persönlichen Schicksalsschlägen – der Erschießung des Bruders und Kaisers von Mexico, Maximilian, 1867, dem Selbstmord Kronprinz Rudolfs 1889 in Mayerling und der Ermordung Kaiserin Elisabeths 1898 in Genf –, mündete die Regierung Franz Josephs in der Katastrophe des Ersten Weltkriegs.

Zahllos sind die Porträts dieses „Jahrhundertkaisers, als der Franz Joseph mit Fug und Recht bezeichnet werden kann“, so Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere und des 21er Haus, „spiegelt sich in seiner langen Lebens- und Regierungszeit doch nicht nur ein Jahrhundert österreichischer politischer Geschichte, sondern auch ein Jahrhundert österreichischer Kunstentwicklung“.

Im Rahmen der Ausstellung lädt das Belvedere am Freitag, 1. Juli 2016 um 16.30 Uhr zur Diskussion und Buchpräsentation "Der verklärte Herrscher: Leben, Tod und Nachleben Kaiser Franz Josephs I.“. Die Autoren, Kunsthistoriker Werner Telesko und der Musikwissenschaftler Stefan Schmidl vom Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen (IKM), diskutieren mit Belvedere-Vizedirektor Alfred Weidinger und Rechtshistoriker Christoph Schmetterer über die Ergebnisse ihrer Forschungen zum Jahresregenten 2016, Kaiser Franz Joseph I. Im Forschungsschwerpunkt Habsburgische Repräsentationen am IKM der Österreichischen Akdemie der Wissenschaften stehen Inszenierung und Darstellung der Dynastie im Zentrum kunsthistorischer Arbeit. Die Ergebnisse haben der Kunsthistoriker Werner Telesko und der Musikwissenschaftler Stefan Schmidl nun in Buchform publiziert.

Diskussion und Buchpräsentation „Der verklärte Herrscher: Leben, Tod
und Nachleben Kaiser Franz Josephs I.“


Kontakt und Anmeldung: +43 1 79557-134, public@belvedere.at

Veranstaltungsbeitrag: 3 Euro ( inkl. Ticket, gültig am 1. Juli ab
16 Uhr)

Datum: 1.7.2016, um 16:30 Uhr

Ort:
Oberes Belvedere
Prinz-Eugen-Straße 27, 1030 Wien

EXPERTENFÜHRUNG: Österreichs Jahrhundertkaiser. Sein Leben und seine
Zeit im Porträt


Bei einem Parcours mit Kurator Rolf H. Johannsen und Ina Halper
begleiten Sie den Jahrhundertkaiser anhand hervorragender
Porträtdarstellungen auf seinem langen Lebensweg und erfahren, wie
der kaiserliche Blick die Sammlungen des Belvedere geprägt hat.

Termine: Freitag, 15. Juli, 9. September und 7. Oktober

Datum: 15.7.2016, 16:30 - 17:30 Uhr

Ort:
Oberes Belvedere
Prinz-Eugen-Straße 27, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Galerie Belvedere
Dr. Monika Voglgruber
Leitung Kommunikation und Neue Medien
Tel.: +43 1 79 557-177
presse@belvedere.at
www.belvedere.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEL0001